Nagelpilz behandeln: Lack, Tabletten oder andere Mittel?

Pilze wacchsen aus dem Boden mit schwarzem Hintergrund.
Die Nagelpilzbehandlung erfordert Geduld. (Quelle: Pexels - pixabay.com)

Zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2020

Was hilft wirklich gegen Nagelpilz? Wie schaut die optimale Behandlung des Nagels aus? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die unter Nagelmykose leiden.

Ich möchte Euch hier an meiner jahrelangen Erfahrung als Apothekerin teilhaben lassen und Euch ein paar Tipps geben, wie Ihr Euren Nagelpilz behandeln könnt und schnellstmöglich wieder los werdet.

Inhaltsverzeichnis

Das Thema Nagelpilz ist wirklich lästig. Um die Beschwerden schnell wieder in den Griff zu bekommen, sollte man so früh wie möglich mit der Behandlung des Nagelpilzes beginnen.

Eine Nagelpilzbehandlung ist erst dann abgeschlossen, wenn der Nagel vollständig und gesund nachgewachsen ist. Je nach Bereich dauert das unterschiedlich lange. Eine Behandlung von Nagelpilz an den Händen dauert in der Regel ein halbes Jahr, an den Füßen 9-12 Monate.

Nagelpilz schnell behandeln

Eine Infektion mit Nagelpilz-Erregern (meistens Dermatophyten) kann nicht von selbst abheilen und benötigt eine gewisse Zeit, da die Nägel sehr langsam wachsen.

Das Wichtigste ist, dass die befallenen Nägel (sowohl Fuß- als auch Fingernägel) schnellstmöglich behandelt werden. Sonst kann sich der Pilz ungehindert ausbreiten und weitere Probleme verursachen.

Je früher mit der Behandlung des infizierten Nagels gestartet wird, desto besser. Wie Ihr Nagelpilz erkennen könnt, erfahrt Ihr auf der Seite zu den Symptomen, dort sind auch zahlreiche Bilder von Nagelpilz inklusive Beschreibung der Symtpome zu finden.

Weißer Nagelpilz am großen Zeh an der Nagelplatte im fortgeschrittenen Stadium.
Nagelmykose muss umgehend behandelt werden. (Quelle: cunaplus – stock.adobe.com)

 

Bei Nicht-Behandlung kann es zu verschiedenen Symptomen wie z.B. Schmerzen und letztendlich zum Verlust des ganzen Nagels kommen! Außerdem können weitere Nägel befallen werden, was die Behandlung von Nagelpilz weiter erschwert.

Ob ein Nagelpilz (med.: Nagelmykose, Onychomykose) innerlich oder äußerlich behandelt werden muss, entscheidet sich nach Art und Schweregrad des erkrankten Nagels.1

Ist der Nagelpilz jedoch noch im Anfangsstadium, kann mit der Therapie umgehend begonnen werden. Je schneller, desto besser.

Ist die Hälfte einer Nagelplatte, die Nagelwurzel oder mehr als zwei Nägel von Nagelpilz betroffen, sollte man zum Arzt gehen. In diesen Fällen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine äußere Nagelpilz Behandlung nicht ausreichend sein und es muss auf Wirkstoffe in Form von Tabletten oder Kapseln zurückgegriffen werden.

Außerdem wird eine Selbstmedikation mit Creme oder Lack gegen Nagelpilz bei Immunschwäche, chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, bei Schwangerschaft oder Stillzeit nicht empfohlen. In diesen Fällen sollte die Behandlung immer mit einem Arzt abgesprochen werden.

Auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten nicht ohne Rücksprache behandelt werden.

Was hilft am Besten gegen Nagelpilz? Die Behandlung!

Im Folgenden sind alle wichtigen Informationen über Medikamente (inklusive der Wirkstoffe) und weitere Behandlungsformen gegen den Nagelpilz für Euch zusammengefasst.

Die besten freiverkäuflichen Mittel

Bei der Behandlung von Nagelpilz gibt es drei verschiedene Optionen, die sich aus meiner Zeit in der Apotheke am meisten bewährt haben:

  • Wasserlöslicher antimykotischer Nagellack (Ciclopoli)
  • Wasserfester antimykotischer Nagellack (Loceryl)
  • Zwei-Phasen-Therapie mit Bifonazol und Harnstoff (Canesten Extra Nagelset)
Es handelt sich bei allen Medikamenten um pilzabtötende Mittel, sogenannte Antimykotika. Das Elementarste bei der Therapie von einer Pilzinfektion ist die kontinuierliche Behandlung! Man muss konsequent daran arbeiten, dann wird man den lästigen Begleiter der Nägel mit etwas Geduld auch los.

 

“Im Folgenden sind meine Top-3-Produkte gegen Nagelpilz mit Vor- und Nachteilen aufgeführt! Mein Testsieger ist der Lack Ciclopoli gegen Nagelpilz. Die Behandlung ist unkompliziert und zusätzlich ist der enthaltene Wirkstoff antibakteriell und entzündungshemmend!”
 

Apothekerin Melissa mit schwarzem Blaser und weißem Hintergrund.

Melissa, Apothekerin

1. Platz: Ciclopoli gegen Nagelpilz

Ciclopoli Nagellack hilft effektiv gegen Ngelpilz

+ unkomplizierte, schnelle Behandlung von Nagelpilz

+ Ciclopirox wirkt zusätzlich antibakteriell und entzündungshemmend

+ Lackreste lassen sich mit Wasser abwaschen

+ gute Alltagstauglichkeit, hält Abrieb in geschlossenen Schuhen stand

– tägliche Behandlung des Pilz

– nach Auftragen des Lacks darf der Nagel für 6 Stunden keinen Kontakt mit Wasser haben

– lange Anwendungsdauer (6-12 Monate)

– kein zeitgleiches Auftragen von kosmetischem Nagellack

Weitere Informationen wie Wirkung, Anwendungshinweise und mögliche Nebenwirkungen von Ciclopoli findet Ihr hier.

2. Platz: Loceryl Nagellack gegen Nagelpilz

Loceryl Lack für die Nägel hilft effektiv gegen Nagelpilz

+ unkomplizierte, schnelle Anwendung bei Nagelpilz

+ einmal wöchentliche Behandlung des Nagels (mit Lack)

+ gute Alltagstauglichkeit, hält Abrieb in geschlossenen Schuhen stand

+ zeitgleiches Verwenden von kosmetischem Nagellack möglich

– Lackreste nur mit Nagellackentferner oder Alkoholpads entfernbar

– lange Anwendungsdauer (6-12 Monate)

– der Wirkstoff Amorolphin ist nicht antibakteriell oder entzündungshemmend

Weitere Informationen wie Wirkung, Anwendungshinweise und mögliche Nebenwirkungen von Loceryl Nagellack findet Ihr hier.

3. Platz: Canesten Extra Nagelset

Canesten Nagelset gegen Nagelmykose besteht aus zwei Präparaten

+ geeignet bei verdickten Nägeln und einer Infektion unter der Nagelplatte

+ Anwendungsdauer der Behandlung kürzer als bei Konkurrenzprodukten gegen Nagelpilz (2 Wochen Salbenverband, danach 4 Wochen Creme)

+ der Wirkstoff Bifonazol ist antibakteriell und entzündungshemmend

– tägliches Auftragen der Creme nötig

– kompliziertere Behandlung mit Creme, Pflasterverband und Abschaben

– nicht sehr alltagstauglich, Pflaster verrutscht leicht in geschlossenen Schuhen

– Creme für Folgebehandlung nicht im Set enthalten und muss extra dazugekauft werden (Canesten Extra Creme)

– für Patienten mit einer Allergie gegen das Pflaster nicht geeignet

Weitere Informationen wie Wirkung, Anwendungshinweise und mögliche Nebenwirkungen vom Canesten Extra Nagelset und Canesten Extra Creme findet Ihr hier.

Kann man Nagelpilz auch mit Hausmitteln behandeln? Ich habe Euch alles Wissenswerte zu den Hausmitteln zusammengefasst.

Verschreibungspflichtige Medikamente aus der Apotheke gegen Nagelpilz

Neben den äußerlich anzuwendenden Arzneimitteln gibt es auch Medikamente, die eingenommen werden und von innen heraus gegen die Pilze wirken. Gängig sind Tabletten oder Kapseln, um den Nagelpilz zu behandeln.

Diese Art der Behandlung kommt dann zum Einsatz, wenn man einen stark ausgeweiteten Pilzbefall hat, die Nagelwurzel oder das Nagelbett angegriffen ist, oder mehrere Nägel gleichzeitig betroffen sind.

Alle Antimykotika in Tabletten- bzw. Kapselform sind verschreibungspflichtig und müssen von einem Arzt (Haus- oder Hautarzt), je nach Symptomen, verordnet werden. Sie können nicht ohne Rezept in der Apotheke gekauft werden.

In dieser Übersicht seht Ihr die Wirkstoffe, die häufig gegen Nagelpilz eingesetzt werden:

  • Terbinafin
  • Itraconazol
  • Fluconazol
Apothekerin zeigt Tabletten gegen Nagelpilz
Die Nagelpilz Behandlung ist oftmals langwierig. (Quelle: megaflopp - stock.adobe.com)

Terbinafin

Terbinafin ist ein Wirkstoff, der bei Befall mit Dermatophyten (häufigster Erreger) und Schimmelpilzen wirkt. Es wird je nach Grad der Onychomykose-Erkrankung mit bis zu 250 mg einmal täglich (immer zur selben Tageszeit) mit einem Glas Wasser unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen.

Es kann nötig sein die Tabletten bis zu drei Monate lang einzunehmen bis der Nagelpilz verschwunden ist.* Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Appetitverlust, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Ausschlag auf der Haut und Gelenk- und Muskelschmerzen.

Itraconazol

Der Wirkstoff Itraconazol wird zur Behandlung bei Nagelpilz durch Dermatophyten, Schimmel- und Hefepilze eingesetzt. Die empfohlene Dosierung beträgt zwei Kapseln mit je 100 mg Wirkstoff zweimal täglich (morgens und abends) mit einem Glas Wasser nach den Mahlzeiten.

Es handelt sich um eine Intervalltherapie, d.h. 1 Woche Einnahme, danach folgen 3 Wochen Einnahmepause.* Da das Intervall höchstens dreimal wiederholt werden darf, liegt die maximale Behandlungsdauer bei drei Monaten.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Hautausschläge, Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen.

Fluconazol

Ein Glas Wasser und Tabletten, diese Therapie wird häufig bei hartnäckigen Pilzen eingesetzt.
Tabletten werden in schweren Fällen zur Therapie von Nagelpilz eingesetzt. (Quelle: frolicsomepl - pixabay.com).

Der Wirkstoff Fluconazol ist wirksam, wenn die Nagelpilz Erreger Hefepilzen und Dermatophyten sind. Hierbei wird eine Kapsel mit 150 mg einmal wöchentlich immer am gleichen Wochentag mit einem Glas Wasser eingenommen.* Die Behandlung sollte so lange erfolgen, bis der/die infizierte/n Nagel/Nägel vollständig rausgewachsen ist.

Es kann 6 Monate bis zu einem Jahr dauern bis der Nagelpilz verschwunden ist. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, erhöhte Leberwerte, Ausschlag auf der Haut und Kopfschmerzen.

*Wichtig: Dosierungen des Wirkstoffs hängen von verschiedenen Faktoren ab und können je nach Art der Erkrankung vom Arzt individuell abgeändert werden.

Laserbehandlung durch den Arzt gegen Nagelpilz

Wenn das Stadium des Nagelpilzes (sowohl Fuß- als auch Fingernägel) schon so weit fortgeschritten ist, dass die äußerliche Behandlung nicht wirkungsvoll und eine innerliche Behandlung aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, greifen Ärzte zu einer alternativen Methode: der Lasertherapie gegen Nagelpilz.

Gründe dafür, dass eine Therapie mit Tabletten nicht in Frage kommt:

  • Leberfunktionsstörungen
  • Erhebliche Nebenwirkungen durch die Tabletteneinnahme

Die neueste Nagelpilz-Laserbehandlung ist sehr nebenwirkungsarm und entfernt gezielt den Pilz, während die gesunde Nagelsubstanz verschont bleibt. Dadurch verursacht sie geringe bis keine Schmerzen.

Diese Behandlungsart ist seit 2010 von der FDA zugelassen und auch von der EU zertifiziert.

Nachteil daran ist, dass die Kosten recht hoch sind (etwa 70-120€ pro Sitzung) und nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Die private Krankenkasse verlangt einen Nachweis über medizinische Notwendigkeit.

Die Lasertherapie gab es auch schon vor 2010. Damals wurde dabei ein Kohlendioxid-Laser gegen den Nagelpilz eingesetzt, der auch den gesunden Nagel zerstört und dadurch, im Gegensatz zum neueren Laser, Schmerzen im Nagelbett verursacht hat.

Zehnagel ist von Nagelpilz betroffen und der Arzt behandelt die Pilzinfektion mit einem Laser
Laserbehandlung von Nagelpilz am Zeh durch einen Arzt (Quelle:hedgehog94 – stock.adobe.com)

Verschiedene Laserarten:

  • Neodym-dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser (z.B. PinPointe Footlaser, am häufigsten verwendet)
  • Dioden-Laser (z.B. Lunula)
  • Blitzlampen

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Schwere der Erkrankung. Es kann sich über einige Monate hinziehen bis der Nagelpilz besiegt ist. Die Behandlungssitzungen können im Abstand von einer bis vier Wochen stattfinden. Bei einer Sitzung dauert es etwa 10 Minuten pro Fuß.

Wie genau der Laser den Pilz abtötet ist noch nicht ganz geklärt. Man vermutet jedoch, dass durch die Hitze oder Verdampfung des Wassers der Pilz abstirbt.

Bei manchen Wellenlängen kommt es zur Bildung von freien Radikalen, die den Pilzen schaden, indem die Immunabwehr aktiviert wird.

Wenn ein Nagelpilz gelasert wird, sollte die Behandlung mit lokalen Antimykotika ergänzt werden.2

Weitere Tipps während der Behandlung des Nagelpilzes

Die folgenden Empfehlungen sind sowohl zur Prävention als auch während der Behandlung einer Nagelpilzerkrankung sehr hilfreich3:

  • Während einer Nagelpilzbehandlung ist darauf zu achten, dass man ein eigenes Nagelpflegeset besitzt und sein Handtuch alleine benutzt und täglich wechselt. Sonst besteht die Gefahr, dass man Partner oder andere Familienmitglieder mit ansteckt.
  • Wäsche und Socken sollen mindestens bei 60°C, besser noch bei 90°C gewaschen werden. Es gibt auch spezielle Hygienespüler, die auch bei niedrigeren Temperaturen (ab 20°C) Pilze abtötet.
  • Schuhe sollen regelmäßig desinfiziert werden, zum Beispiel mit dem MYFUNGAR Schuhspray.
  • Atmungsaktive Socken (aus Baumwolle) und Schuhe (aus Leder) sorgen für ein trockenes, pilzunfreundliches Mikroklima!
  • Am besten sollte nicht jeden Tag das gleiche Paar Schuhe getragen, sondern regelmäßig gewechselt werden, damit die Schuhe nach dem Tragen wieder trocknen können.
  • Orte an denen barfuß gelaufen wird sollten vermieden werden. Wenn man auf einen Besuch im Schwimmbad oder in der Sauna nicht verzichten möchte, sind Badeschlappen ein Muss.
  • Medikamente (Lack oder Tabletten) regelmäßig anwenden bzw. einnehmen.

 

 

Zurück zur Nagelpilz Übersicht.

Melissa

Melissa

Melissa ist eine approbierte Apothekerin. Ihre praktische Erfahrung nutzt sie um Euch hier weiterzuhelfen.


Quellenverzeichnis:

1. Dr. Benjamin Abels, Dr. Norbert Ostendorf, Dr. Frank Antwerpes, Onychomykose, https://flexikon.doccheck.com/de/Onychomykose

2. Dr. rer. nat. Ferdinand Klinkhammer , Onychomykosen: Eine langwierige Therapie, https://www.aerzteblatt.de/archiv/30264

3. Carina Rehberg, Nagelpilz: Was kann man tun?, https://www.zentrum-der-gesundheit.de/nagelpilz-910306.html

4. Efficacy of 4 Weeks Topical Bifonazole Treatment for Onychomycosis After Nail Ablation With 40% Urea: A Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled Multicenter Study, aufgerufen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23586591/

5. Topical Therapy for Toenail Onychomycosis: An Evidence-Based Review aufgerufen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25257931/