Kann Fußpilz mit Homöopathie oder Schüßler Salzen behandelt werden?

Globuli, Schüssler Salze und Homöopathie gegen Fußpilz
Helfen Globuli gegen Fußpilz? (Quelle Bru-nO - pixabay.com)

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2021

Viele Menschen schrecken vor chemischen Arzneimitteln zurück und versuchen, leichte Beschwerden zunächst mit homöopathischen, natürlichen Stoffen zu bekämpfen.

Daher gibt es auch gegen Fußpilz (Tinea Pedis) mehrere homöopathische Mittel, aber auch Schüßler Salze, die von Heilpraktikern gegen den Pilzerreger verschrieben werden.

Was ist bei der Behandlung von Fußpilz mit Homöopathie zu beachten?

Alles zum Thema erfahrt Ihr hier!

Diese Seite enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit Sternchen (*) gekennzeichnet sind. Wenn Ihr auf einen Affiliate-Link klickt und über diesen Link einkauft, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. So kann sich diese Webseite finanzieren. Für Euch verändert sich der Preis nicht.

Die bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die professionelle Beratung und Behandlung durch einen Arzt und dürfen nicht zur eigenen Diagnose verwendet werden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Inhaltsverzeichnis

Wie wendet man homöopathische Arzneimittel richtig an?

Wenn die Therapie mit homöopathischen Mitteln nicht mit dem Arzt oder Heilpraktiker abgesprochen ist, sollten niedrigere Potenzen gewählt werden.

In diesem Fall eignen sich die Potenzen D6 oder D12.

Allgemeine Dosierung der niedrigen Potenzen für Erwachsene:

Aufzählungszeichen

Globuli: 3 x täglich 5 Stück unter der Zunge zergehen lassen

Aufzählungszeichen

Tropfen: 3 x täglich 5-20 Tropfen auf die Zunge tropfen

Aufzählungszeichen

Tabletten: 3 x täglich 1 Tablette auf der Zunge oder in der Wangentasche zergehen lassen (alternativ in Wasser gelöst trinken)

Homöopathische Arzneimittel sollten nicht einfach miteinander kombiniert werden.

Vor allem im Rahmen der Selbstbehandlung sollte stets nur ein Mittel angewendet werden!

Vor der Einnahme der homöopathischen Produkte sollte man 15 Minuten nichts gegessen oder getrunken haben und die Mittel sollten mit einem Plastiklöffel eingenommen werden.

Außerdem ist es wichtig, minzhaltige Produkte (Zahnpasta, Kaugummi) während der Anwendung zu meiden.

Auch sollte möglichst auf Kaffee und Alkohol verzichtet werden.

Minzhaltiger Kaugummi
Minzhaltige Kaugummis sollte man während einer homöopathischen Behandlung vermeiden. (Quelle: Hans Braxmeier - pixabay.com)

Globuli gegen Fußpilz

Im Folgenden stelle ich Euch vier verschiedene Globuli vor, die häufig bei einer Fußpilzinfektion gewählt werden:

Acidum hydrofluoricum D12

Acidum hydrofluoricum, auch Flußsäure genannt, enthält das wichtige Element Fluor, das wertvoll für den menschlichen Organismus ist.

Sowohl Haare, Nägel, Blut, Muskeln als auch unser Gehirn benötigen dieses Element für die Gesundheit.

Silicea D12

Silicea, das als das Mineralsalz der Schönheit gilt, soll das Bindegewebe festigen. Deshalb ist es wichtig für das Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln.

Das Salz soll für eine schnellere Regeneration verletzter Haut sorgen.

Kalium phosphoricum D12

Kalium phosphoricum kann nicht nur positiv für das Nervensystem sein. Es soll auch das Stoffwechselsystem anregen.

Kalium chloratum D12

Kalium chloratum soll dabei unterstützen, das Immunsystem zu stärken. Diese Eigenschaften sind wichtig für die Bekämpfung des Erregers von Fußpilz.

Tipp: Eine gesunde, ausgewogene Ernährung hilft dem Immunsystem stark zu werden.

So kann er sich nicht am Fuß festsetzen.

Ich habe eine separate Seite zu den verschiedenen Ausprägungen von Fußpilz erstellt, diese unterscheiden sich in ihren Symptomen.

Beim Einsatz von Homöopathie ist es entscheidend, wie fortgeschritten der Fußpilz ist und welche Symptome auftreten.

Wie lange werden homöopathische Arzneimittel angewendet?

Je nach Ausprägung der Erkrankung ist auch die Dauer der Behandlung häufig unterschiedlich.

Im Allgemeinen gilt: Das homöopathische Arzneimittel wird so lange eingenommen, bis die Beschwerden von Fußpilz geheilt sind.

Die Einnahmehäufigkeit kann bei der Homöopathie jedoch variieren.

Je nachdem, wie akut der Verlauf von Fußpilz ist, ist die Einnahmehäufigkeit höher und je besser sich die Symptome entwickeln, desto größer wird der Einnahmeabstand.

Hohe Potenzen (ab C30) sollten nur unter Anleitung eines Arztes oder eines Heilpraktikers eingenommen werden.

In diesem Fall benötigt es Experten, die je nach Krankheitsverlauf das passende Mittel sowie die nötige Dosierung entscheiden müssen.

Welche Schüßler Salze werden bei Tinea pedis eingesetzt?

Es gibt verschiedene Salze, die bei einer Infektion mit Fußpilz Anwendung finden können:

Nr. 1: Calcium fluoratum

Calcium fluoratum soll gegen die Entstehung rissiger, dicke Hornhaut helfen.

Die Haut der Füße und Zehen kann dadurch geschützt werden und soll so weniger anfällig für Pilzinfektionen sein.

Nr. 3: Ferrum phosphoricum

Eisen sorgt für eine gute Sauerstoffaufnahme im Körper und unterstützt außerdem die Funktion des Immunsystems.

Das Salz wird entweder eingenommen oder als Paste auf die betroffenen Stellen der Füße aufgetragen.

Nr. 5: Kalium phosphoricum

Kalium phosphoricum gilt als Nährstoff für Energie und Leistung. Daneben kann es antiseptisch wirken.

Eine Wasser-Salz-Mischung kann direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.

Nr. 9: Natrium phosphoricum

Das Natrium phosphoricum Salz kann vorbeugend wirken, denn es gleicht den Wasser- und Säurehaushalt aus.

Nr. 10: Natrium sulfuricum

Natrium sulfuricum kann dem Körper helfen, überschüssiges Wasser auszuscheiden.

Nr. 11: Silicea

Silicea gilt als das Mineralsalz der Schönheit und soll das Bindegewebe festigen.

Daher ist es wichtig für das Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln.

Schüßler Salze können immer kombiniert werden. Es können jedoch maximal 3 verschiedene Salze zeitgleich eingenommen werden.

Die Dosierung der Schüßler Salze beträgt in chronischen Fällen ein- bis dreimal am Tag eine Tablette. Bei akuten Verläufen kann die Dosis auf bis zu 6 Tabletten erhöht werden.

Die Tabletten sollten bei der Behandlung langsam im Mund zergehen, denn so werden die Mineralstoffmoleküle am besten über die Mundschleimhaut aufgenommen, wodurch die beste Wirkung eintritt.

Wasserglas, was mit Wasser aus einer Karaffe befüllt wird.
Schüßler Salze können in Wasser gelöst und über den Tag verteilt getrunken werden. (Quelle: Med Ahabchane - pixabay.com)

Die Salze können jedoch auch in Wasser aufgelöst werden.

Dafür wird die Tagesdosis am besten in einem Liter Flüssigkeit aufgelöst und über den Tag verteilt getrunken.

Jeder Schluck sollte einen Moment im Mund behalten werden, damit auch hier die Mineralstoffe über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können.

Daneben kann man einige Salze auch als Paste anmischen und direkt auf die Stellen mit Fußpilzbefall auftragen.

Es ist wichtig, Schüßler Salze nicht unmittelbar nach dem Essen einzunehmen.

Es wird empfohlen, die Schüßler Salze noch einige Wochen nach Besserung der Beschwerden weiter einzunehmen.

So wird der Bedarf weiter gedeckt und ein erneuter Ausbruch der Erkrankung verhindert.

Neben Homöopathie und Schüßler Salzen werden häufig gerne Hausmittel gegen Fußpilz eingesetzt. Zu diesem Thema habe ich Euch einen ausführlichen Beitrag geschrieben.

Dort wird beantwortet, ob Hausmittel tatsächlich gegen Fußpilz helfen oder ob die Anwendung der beliebten Hausmittel vielleicht sogar schädlich ist!

Fazit zur Behandlung von Fußpilz mit Homöopathie oder Schüßler Salzen

Sowohl homöopathische Mittel als auch Schüßler Salze können bei der Behandlung von Fußpilz eingesetzt werden.

Eine weitere Möglichkeit der Therapie von Fußpilz ist die Behandlung mit pilztötenden Arzneimitteln.

Durch die Anwendung antimykotischer Medikamente wie Cremes, Salben oder Lösungen wird der Pilz bekämpft.

Eine Fußpilzinfektion kann sich auch auf die Nägel ausbreiten.

Die Pilzinfektion Nagelpilz ist deutlich schwieriger zu behandeln und sollte vermieden werden!

Autorin: Melissa Sörgel
Autorin: Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!