Fingernagelpilz: Wenn der Nagelpilz die Finger befällt!

Pilze im Wald als Symbol besonders für Fingernagelpilz (Form)
Nagelpilz am Finger kommt selten vor. Jedoch ist es sehr wichtig, ihn richtig zu behandeln! (Quelle: adege - pixabay.com)

Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2020

Wie kann man Nagelpilz am Finger erkennen?

Wie entsteht Fingernagelpilz?

Und vor allem: was hilft wirklich?

Das alles erkläre ich Euch hier in diesem Artikel!

Inhaltsverzeichnis

Nagelpilz (med.: Onychomykose) ist eine sehr weit verbreitete Infektion der Nägel. Vor allem die Fußnägel werden schnell von einem Pilz befallen.

Umso seltener kommt die Erkrankung jedoch an den Fingernägeln vor.

Wenn die Finger von Nagelpilz betroffen sind, ist eine schnelle Behandlung sogar noch wichtiger, als an den Füßen.

Dadurch, dass die Nägel im Alltag sichtbar sind und nicht, wie die Zehen, leicht versteckt werden können, kann es schnell zu einem Schamgefühl durch die unschönen und ungepflegt aussehenden Fingernägel kommen.

Bilder von Fingernagelpilz: Das sind die typischen Symptome

Wenn Pilze die Hände befallen, bildet sich meist zuerst Nagelpilz am Daumen aus. Es können aber auch alle anderen Finger betroffen sein.

Fingernagelpilz Daumen weiß im Anfangsstadium
Nagelpilz am Finger: In der ersten Phase verfärbt sich der Nagel und verliert seinen Glanz. (Quelle: kolesnikovserg – stock.adobe.com)

Die Symptome sind genauso, wie bei Nagelpilz am Zehennagel.

Zuerst verliert der befallene Nagel seinen Glanz und wird matt. Danach kommt es zu Verfärbungen des Nagels in Weiß, Gelb oder Braun.

1. Phase: Glanzverlust

2. Phase: Verfärbung

3. Phase: Verhornung und Abbröckeln der Nagelplatte

4. Phase: Abheben der Nagelplatte vom Nagelbett

5. Phase: Verlust des Nagels und Entzündungen

Der Pilz arbeitet sich unbehandelt weiter über die Nagelplatte zur Nagelwurzel hin aus.

Der infizierte Nagelteil verhornt durch den Nagelpilz mit der Zeit immer mehr, verdickt und wird bröckelig.

Im schlimmsten Fall kann sich der Nagel vom Nagelbett abheben und der Betroffene verliert den infizierten Nagel ganz.

Naglpilz in der fortgeschrittenen Phase einer Pilzerkrankung.
Fingernagelpilz im fortgeschrittenden Stadium am Daumen. (Quelle: banusevim – stock.adobe.com)

Dieser Totalverlust kann zu starken Schmerzen und unangenehmen Entzündungen des Nagelbettes führen.

Um es nicht so weit kommen zu lassen, ist es ratsam, die Nägel regelmäßig zu kontrollieren.

Vor allem, wenn man der Risikogruppe (dazu später mehr!) angehört, ist Vorsicht geboten.

Sobald eine Veränderung bemerkt wird, sollte der betroffene Nagel vom Arzt auf Pilze untersucht werden.

Handelt es sich tatsächlich um eine Infektion mit Nagelpilz, muss schnellstmöglich mit dem Behandeln gestartet werden, um schlimmere Verläufe zu verhindern.

Wer rechtzeitig mit der Behandlung der Pilze beginnt, hat immer größere Heilungschancen mit einem unkomplizierten Verlauf der Krankheit.

Fingernagelpilz-Behandlung: was hilft wirklich?

Jetzt fragen sich viele Betroffene: Was hilft wirklich gegen Fingernagelpilz?

Gibt es ein Mittel, dass besonders schnell wirkt?

Diese Fragen möchte ich Euch gerne beantworten.

In meiner Zeit in der Apotheke haben viele meiner Kunden mit Nagelpilz zu kämpfen gehabt.

Ich habe ihnen gerne die Kombination aus antimykotischer, hornschichtlösender Salbe und pilzabtötendem Nagellack empfohlen:

1. Teil der Behandlung

 Woche 1-2:

canesten nagelset

2. Teil der Behandlung

ab Woche 3:

Ciclopoli ist ein Nagellack undhilft effektiv gegen Nagelpilz

Um vor Fälschungen geschützt zu sein, rate ich Euch, die Produkte bei einer sicheren, TÜV-zertifizierten Apotheke zu bestellen.

Wer unter Fingernagelpilz leidet, sollte die Nägel so kurz wie möglich halten. Den kranken Teil des Nagels kann man so gut es geht mit einer Nagelschere abschneiden.

Die Behandlung des infizierten Nagelteils startet mit der harnstoffhaltigen Salbe. Innerhalb von 2 Wochen kann der kranke Teil des Nagels entfernt werden.

Allerdings leben die Pilzsporen noch immer, deshalb ist der zweite Teil der Behandlung essenziell.

Danach sollte man den Fingernagel mit einem Anti-Pilz-Nagellack behandeln, und zwar so lange, bis der der erkrankte Teil vom Nagel komplett rausgewachsen ist.

Auf dieser Seite findet Ihr noch weitere Informationen zur richtigen Behandlung von Nagelpilz:

Damit die Behandlung des Nagels erfolgreich verläuft, ist es entscheidend, dass die Anwendung der Arzneimittel regelmäßig und konsequent erfolgt.

Wer die betroffenen Fingernägel unregelmäßig oder gar nicht behandelt, riskiert ein Ausbreiten des Pilzes auf alle Nägel oder sogar die Haut.

Daneben werden oft weitere Fingernägel befallen und im schlimmsten Fall werden die Erreger durch infizierte Gegenstände an Familienmitglieder weitergegeben.

Wer an einem stark ausgeprägten Nagelpilz am Finger leidet, sollte einen Arzt aufsuchen.

Wenn mehr als zwei Nägel der Finger befallen sind oder über die Hälfte der Nagelplatte infiziert ist, muss die Erkrankung von einem Arzt behandelt werden.

Tabletten gegen Nagelpilz, nötig im Fortgeschrittenen Stadium bis Endstadium
Tabletten gegen Nagelpilz können bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf nötig sein. (Quelle: Pexels - pixabay.com)

In diesen Fällen kann eine Kombinationstherapie aus Tabletten gegen Nagelpilz und äußerlich anzuwendenden Mitteln gegen die Pilze sinnvoll sein.

Beim Hautarzt wird das Nagelgewebe analysiert und dadurch der entsprechende Wirkstoff gewählt.

Wie lange dauert die Behandlung von Fingernagelpilz?

Die Behandlung von Fingernagelpilz dauert bis zu 6 Monate. Das ist deutlich schneller, als bei einem Befall der Fußnägel. Bei Fußnagelpilz kann sich das Behandeln des Nagels bis zu 12 Monate lang hinziehen.

Fingernägel wachsen wesentlich schneller, als die Nägel an den Zehen. Daher ist die Zeit, bis der Nagel vollständig neu nachgewachsen ist, an den Fingern kürzer als an den Zehen.

Trotzdem ist die regelmäßige Behandlung das A und O. Wenn der Nagelpilz nicht konsequent bekämpft wird, kann er nicht besiegt werden.

Können Hausmittel bei Fingernagelpilz helfen?

Wie auch bei Nagelpilz an den Füßen werden Hausmittel gerne bei Fingernagelpilz eingesetzt.

Neben Backpulver, Knoblauch oder Essig, stehen auch Teebaumöl oder Lavendelöl hoch im Kurs. Sie sollen gegen Nagelpilz helfen und ihn zerstören.

Verschiedene Öle sollen gegen Fußpilz helfen.
Vielen ätherischen Ölen wird eine pilztötende Wirkung nachgesagt. (Quelle: pxhere.com)

Leider haben Hausmittel nicht die ausreichende Wirkstärke, um Nagelpilz effektiv abzutöten und sollten deshalb nur mit Vorsicht angewendet werden.

Einige können sogar schädlich sein!

Ich habe Euch einen ausführlichen Bericht zu den verschiedenen Hausmitteln gegen Nagelpilz geschrieben. Dort findet Ihr alle Informationen zu dem Thema.

Wie entsteht Fingernagelpilz? Ursachen und Risikogruppen

Wie auch bei der Nagelmykose am Fuß, wird der Fingernagelpilz hauptsächlich durch Dermatophyten (Fadenpilze) verursacht. Daneben können aber auch Hefepilze oder Schimmelpilze Fingernagelpilz auslösen.

Pilze lieben es feucht und warm, deshalb sind in 80 % der Fälle von Nagelpilz die Füße betroffen. In engen Schuhen fangen die Füße leicht an zu schwitzen und sind warm. Das mögen die Hautpilze sehr.

Es gibt jedoch auch einige Gründe, die speziell Fingernagelpilz begünstigen:

Menschen, die an Fußpilz oder Nagelpilz an den Zehen leiden und diese nicht behandeln, können die Infektion am eigenen Körper weiterverteilen.

Daher ist es besonders wichtig, sowohl Fußpilz, als auch Nagelpilz umgehend zu behandeln.

Im Normalfall kann ein intaktes Immunsystem den Erreger abwehren. Ein geschwächtes Immunsystem ist jedoch nicht stark genug.

Durch Mangelernährung oder eine HIV-Infektion leidet die Immunabwehr des eigenen Körpers. So kann sich der Fingernagelpilz leicht festsetzen.

Wer durch Autoimmunerkrankungen (z.B. Rheuma) Immunsuppressiva einnehmen muss, hat ebenfalls ein erhöhtes Risiko an Fingernagelpilz zu erkranken.

Eine Chemotherapie führt manchmal zu brüchigen, spröden Nägeln. Es kann sogar so weit kommen, dass die Nägel sich ablösen. Dadurch, dass auch bei einer Chemotherapie das körpereigene Immunsystem angegriffen wird, haben die Pilze leichtes Spiel.

Gelnägel Modellage Frau. Gelnägel erhöhen das Nagelpilzrisiko!
Gelnägel bergen ein hohes Infektionsrisiko mit Pilzen oder Bakterien. (Quelle: StockSnap - pixabay.com)

Gelnägel werden mit einem speziellen Kleber am Nagel angebracht. In diesem Klebstoff bilden sich winzige Bläschen, die der ideale Ort für Nagelpilz sind.

Je länger die Gelnägel bestehen, desto mehr Erreger, wie Pilze oder Bakterien, können sich in den Bläschen ausbreiten. Das kann unter Umständen zu Nagelpilz führen.

Wenn das künstliche Gel dann abgetragen wird, wird meist die eigene, natürliche Nagelplatte verletzt. So ist der Nagel dünn und anfällig für Infektionen.

„Es ist nicht ratsam, die mit Nagelpilz befallenen Fingernägel mit kosmetischem Lack zu verbergen. Dadurch riskiert man nur ein Verschleppen der Infektion!“

Melissa, Apothekerin

Acetonhaltiger Nagellackentferner lässt die Nägel und die umliegende Nagelhaut austrocknen. So kann es zu Rissen und kleinen Verletzungen kommen. Eine Wunde gibt dem Erreger die optimale Eintrittspforte.

Wer an den Nägeln kaut, leidet nicht nur an unschön aussehenden Händen. Durch das Abkauen der Fingernägel und womöglich auch der Haut, entstehen kleine Wunden, in die sich der Pilz ohne weiteres einnisten kann.

So ist es für den Nagelpilz leicht, die Fingernägel zu befallen.

Das Gleiche gilt bei falscher Nagelpflege. Wer die Nagelhaut durch falsche Maniküre verletzt, verursacht Wunden, die Pilzerreger ausnutzen.

Nagelpilz am Finger vorbeugen

Mit diesen einfachen Tipps lässt sich der Nagelpilz an den Fingernägeln vermeiden:

Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel
Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Ich habe von 2011-2015 Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Meine Erfahrungen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!


Quellenverzeichnis:

1. Dr. med. Naiba Nabieva, Dermatophytose, https://flexikon.doccheck.com/de/Dermatophytose

2. D. Reinel, Onychomycosis, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14968324/