Fußpilz-Hausmittel: Helfen Teebaumöl, Fußbäder & Co tatsächlich?

Fußpilz Hausmittel, helfen sie wirklich gegen den Pilz?
Hausmittel gegen Fußpilz werden gerne eingesetzt. Aber sind sie vielleicht sogar schädlich? (Quelle: mohamad Hassan - pixabay.com)

Günstige, natürliche Mittel, die man schon zu Hause vorrätig hat und gegen Fußpilz wirken sollen?

Das hört sich verlockend an…

Es gibt viele Menschen, die gerne auf Hausmittel setzen. Deshalb ist die Liste an natürlichen Heilmitteln, die gegen Pilzinfektionen helfen sollen, lang.

Aber helfen Hausmittel wirklich? Oder sind sie sogar schädlich?

Hier erkläre ich Euch alles über das Thema Hausmittel gegen Fußpilz.

Inhaltsverzeichnis

Diese Hausmittel werden gerne bei Fußpilz eingesetzt

Ich habe Euch die beliebtesten Hausmittel gegen Fußpilz zusammengetragen und stelle Euch hier alle einzeln vor:

Eichenrinde bei Fußpilz

Eichenrinde besitzt durch ihre Gerbstoffe entzündungshemmende und abdichtende Eigenschaften und soll die Symptome der von Fußpilz befallenen Stellen lindern.

Daneben wirkt sie auch antimikrobiell. Leider ist die Wirkstärke zu schwach und somit wird der Pilz bei dieser Behandlung nicht ausreichend bekämpft.

Da der Erreger überlebt, kann er sich unbehandelt auf weitere Körperstellen ausbreiten und noch größeren Schaden anrichten.

Ich empfehle Euch eine Behandlung von Fußpilz mit Eichenrinde nur ergänzend zu einer medikamentösen Therapie, z.B. als Eichenrinde-Fußbad.

Hilft Teebaumöl gegen Tinea pedis?

Teebaumöl Hausmittel Hautpilz
Teebaumöl ist ein beliebtes Hausmittel bei Pilzinfektionen. (Quelle: monicore - pixabay.com)

Teebaumöl wird oft erwähnt und ist ein sehr beliebtes Hausmittel bei Fuß- oder auch Nagelpilz.

Wie schon bei Nagelpilz ist auch bei Fußpilz die Wirkung zu gering.

Viele geben das unverdünnte Öl direkt auf die zu behandelnde Stelle.

Jedoch ist vor allem das konzentrierte Öl gefährlich.

Es kann Hautreizungen verursachen und nachdem die Wirkung zu schwach ist, empfehle ich es Euch nicht zur Fußpilzbehandlung.

Vorsicht mit Apfelessig bei Fußpilz

Zu Essig existieren keine medizinischen Studien, die die Wirksamkeit gegen Pilzinfektion belegen. Trotzdem schwören viele auf den natürlichen Apfelessig.

Auch hier ist jedoch Vorsicht geboten:

Wer den unverdünnten Essig auf die schuppige, offene Haut gibt, kann Reizungen verursachen, die äußerst unangenehm sein können.

Deshalb meine Empfehlung: nicht anwenden.

Backpulver kann vorbeugend eingesetzt werden

Backpulver soll für trockene Füße sorgen. Das ist in der Regel auch bei einer Fußpilzerkrankung gut, dennoch hat Backpulver keinerlei pilztötende Eigenschaften und ist daher nicht geeignet.

Es kann höchstens vorbeugend eingesetzt werden, indem es auf die Füße und in die Zehenzwischenräume aufgestreut wird.

Backpulver gegen Fußpilz
Backpulver wirkt austrocknend. Das gefällt Pilzen nicht, da sie Feuchtigkeit lieben. (Quelle: Evita Ochel - pixabay.com)

Meerrettich wirkt entzündungshemmend

Die Behandlung mit Meerrettichsud aus einem Meerrettichwurzelstock soll die Entzündung lindern, ähnlich wie Eichenrinde.

Hier gilt jedoch das Gleiche: Der Meerrettich besitzt keine pilzabtötenden Eigenschaften und sollte höchstens begleitend zu Antimykotika eingesetzt werden.

Ist Knoblauch die Lösung gegen Fußpilz?

Knoblauch wirkt blutdrucksenkend und antibakteriell, ist aber gegen Pilze machtlos.

Knoblauch als Hausmittel gegen Pilze am Nagel?
Hilft Knoblauch tatsächlich gegen Fußpilz? (Quelle: pxhere.com)

Die Knolle ist zwar äußerst gesund, eignet sich jedoch nicht, um Fußpilz so zu behandeln, dass er verschwindet.

Was können Oreganoöl oder Salbeiöl?

Die Öle Oregano- und Salbeiöl haben beide entzündungshemmende Eigenschaften.

Man kann die Mittel ergänzend zu einer medikamentösen Therapie einsetzen, sollte sie aber auf keinen Fall als alleinige Heilmittel gegen Pilze verwenden.

Mundspülung ist wirkungslos

Mundspülung hat keinerlei Wirkung gegen den Fußpilz Erreger. Nachdem eine Behandlung damit sinnlos wäre, ist meine Empfehlung klar: nicht anwenden!

Urin gegen Fußpilz

Hilft Urin gegen Fußpilz? Dieser Satz hört sich schon seltsam an und das ist es auch. Der Eigenurin hat keinerlei Wirksamkeit gegen Fußpilz und kann darüber hinaus schädlich für die Haut sein.

Urin ist hautreizend und sollte keinesfalls für eine Fußpilzbehandlung eingesetzt werden.

Natron

Natron ist vergleichbar mit Backpulver und wird auch gerne bei Fußpilz eingesetzt. Nachdem es sehr ähnliche Eigenschaften besitzt, kann es ebenfalls vorbeugend angewendet werden.

Natron bindet Feuchtigkeit und hält so die Haut trocken. Das gefällt dem feuchtigkeitsliebenden Fußpilz überhaupt nicht.

Kann Kokosöl als Hausmittel Fußpilz bekämpfen?

Kokosnussöl gegen Fußpilz ist sehr beliebt.
Kokosnussöl hat vielversprechende Eigenschaften gegen Fußpilz. (Quelle: Zozz_ - pixabay.com)

Das gut riechende Kokosöl hat leichte pilzabtötende Eigenschaften. Durch die rückfettende Wirkung wird die Haut zusätzlich gepflegt.

Es existieren bisher noch keine wissenschaftlichen Studien zu einer Wirkung gegen Fußpilz, jedoch gibt es schon mehrere Hinweise, dass das Öl gut gegen eine Infektion mit Candida albicans wirken soll.

Nachdem es noch keine Belege einer Wirkung gibt, sollte die Anwendung mit Kokosöl bei Fußpilz nur in Begleitung mit einer antimykotischen Therapie erfolgen.

Fußbad gegen Fußpilz: kann Linderung verschaffen

Fußbäder werden bei Fußpilz sehr gerne eingesetzt. Die verschiedenen natürlichen, pflanzlichen Stoffe können die Beschwerden lindern und Entzündungen hemmen.

Beliebte Pflanzen für ein Fußbad gegen Fußpilz sind Eichenrinde, Teebaumöl, Meerrettich, Knoblauch, Oregano- oder Salbeiöl.

Ebenfalls gerne angewendet wird das Salzbad bei Fußpilz. Salzbäder können hergestellt werden, indem man ca. 5 EL Kochsalz in 1 L warmes Wasser gibt.

Danach können die Füße für eine viertel Stunde darin gebadet werden.

Frau nimmt ein Fußbad mit Blüten und Limetten und Zitronen
Fußbäder können bei Fußpilz die Symptome lindern. (Quelle: Alena Ozerova - shutterstock.com)

Wichtig ist, die Füße nicht zu lange zu baden und nicht zu heißes Wasser zu verwenden, denn das kann die Fußhaut ebenfalls reizen.

Die Fußbäder konzentrieren sich nur auf die Symptome einer Fußpilzerkrankung. Der Fußpilz-Erreger wird jedoch nicht bekämpft und bleibt weiter bestehen!

Daher ist eine Therapie mit antimykotischen (den Pilz abtötenden) Arzneimitteln unumgänglich.

Wer die Behandlung konsequent durchführt und die Hausmittel höchstens als Ergänzungstherapie einsetzt, kann den lästigen Erreger bekämpfen und loswerden.

Wird die Infektion nur mit Hausmitteln therapiert, kommt es zu einer Verzögerung der Heilung und einem komplizierteren Verlauf der Erkrankung.

Fazit zu Hausmitteln gegen Fußpilz

Es gibt keinerlei wissenschaftliche Nachweise zu Wirkungen von Hausmitteln gegen Fußpilz.

Auch wenn sie meistens keine Nebenwirkungen haben, solltet Ihr besser auf die Behandlung mit antimykotischen Medikamenten setzen.

Dort ist die Wirksamkeit durch medizinische Studien belegt.

Meine Empfehlung bei Fußpilz

Lamisil Once Lösung

Beschreibung: Lösung, die den Erreger effektiv abtötet.

Nach der Behandlung bleibt ein dünner, farbloser Film auf der Haut, der den wirksamen Bestandteil der Lösung langsam an die Haut abgibt.

Applikation: Lösung wird einmalig auf beide saubere, trockene Füße und in den Zehenzwischenräumen aufgetragen.

Das Mittel benötigt ein bis zwei Minuten zum Einziehen, dann können Socken und Schuhe angezogen werden.

Behandlungsdauer: Einmalige Behandlung

Wirkstoff:  Terbinafin

Auf dieser Seite findet Ihr weitere Informationen zur Fußpilzbehandlung.

Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel
Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Ich habe von 2011-2015 Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Meine Erfahrungen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!