Medizinische Fußpflege bei Nagelpilz: Hilft der Podologe?

Medizinische Fußpflege bei Nagelpilz: Hilft der Podologe?
Sollte man bei Nagelpilz zur medizinischen Fußpflege gehen? (Quelle: tookapic - pixabay.com)
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2021

Wer Probleme mit seinen Füßen hat, sollte sie von einem Fachmann untersuchen lassen.

Wie läuft eine medizinische Fußpflege bei Nagelpilz ab?

Was sind die Kosten und kann man die Behandlung über die Krankenkasse abrechnen?

Diese und weitere Fragen beantworte ich Euch in diesem Beitrag!

Inhaltsverzeichnis

Die medizinische Fußpflege umfasst kosmetische und medizinische Aspekte für die Pflege und Vorsorge von gesunden Füßen sowie bei Fußerkrankungen. 

Sie beinhaltet auch eine Behandlung von Patienten mit Grunderkrankungen wie Diabetes und Rheuma oder Infektionen wie Warzen, Fußpilz, Nagelpilz, eingewachsene Nägel und Hühneraugen.

Medizinische Fußpflege: Was wird gemacht?

Ein medizinischer Fußpfleger hat ein breites Aufgabengebiet:

Schneiden der Nägel

Abtragung verdickter Nägel

Behandlung von Hühneraugen, Warzen und Verhornungen

Kosmetische Pflege der Füße

Fußgymnastik, -massage

Behandlung von Nagelpilz, eingewachsenen Nägeln

Bei der ersten Behandlung wird der Patient untersucht, eine Anamnese durchgeführt und ein Befund erhoben.

Danach führt der medizinische Fußpfleger ein etwa 10-minütiges Fußbad durch, damit die Fußhaut gereinigt und aufgeweicht wird.

Falls Verhornungen vorhanden sind, werden diese abgetragen und anschließend die Nägel gekürzt, gefeilt und gepflegt. Wenn Ihr mehr zur richtigen Nagelpflege zu Hause erfahren wollt, seht euch meinen Beitrag dazu an.

Zum Schluss wird meist eine Fußmassage durchgeführt. Die gesamte Pflege dauert in der Regel ungefähr 40 Minuten.

Die medizinische Fußpflege ist ideal für Patienten mit Diabetes mellitus oder rheumatischen Erkrankungen, die dadurch ein höheres Risiko an Fußerkrankungen aufweisen.

Medizinische Fußpflege: Nagelpilz-Behandlung

Medizinische Fußpflege Nagelpilz: Podologe behandelt Füße
Der Podologe entfernt bei Nagelpilz den verdickten Nagel. (Quelle: Katja Fissel - pixabay.com)

Wenn eine Nagelpilz-Infektion vorliegt, sollte man sich nicht von rein kosmetischen Fußpflegern behandeln lassen.

Die Nagelmykose ist zwar auch ein kosmetisches Problem, aber dennoch eine ernstzunehmende medizinische Angelegenheit.

Deshalb sollte man bei einer Infektion einen medizinischen Fußpfleger (Podologe) aufsuchen, der die Behandlung unterstützen kann und somit den Heilungsprozess fördert.

Nagelpilz muss konsequent therapiert werden und sollte nicht unbehandelt mit kosmetischem Lack „versteckt“ werden.

Medizinische Fußpfleger sind speziell ausgebildet und können befallene Nägel angemessen behandeln.

Die medizinische Fußpflege bei Nagelpilz sieht wie folgt aus:

1. Abtragen der erkrankten Nagelsubstanz: Mit einer rotierenden Diamantfeile lässt man den Nagelpilz abschleifen.

2. Behandlung mit pilztötenden Cremes oder Lacken: Nachdem das infizierte Nagelgewebe größtenteils abgetragen wurde, können die lokal wirkenden antimykotischen Arzneimittel tief im Nagel wirken und gegen den Pilz wirken.

3. Behandlungsdauer: Die Dauer der Behandlung richtet sich nach Schwere des erkrankten Nagels und kann mehrere Monate dauern. Der betroffene Nagel muss vollständig gesund nachgewachsen sein, erst dann kann die Behandlung erfolgreich abgeschlossen werden.

Unterschied Podologie, kosmetische und medizinische Fußpflege

Kosmetische Fußpflege Medizinische Fußpflege Podologie
Definition Pflegerische und dekorative Maßnahmen Krankenbehandlung Krankenbehandlung
Anwendungsgebiete Nur am gesunden Fuß Am gesunden, vor Schädigung bedrohten und bereits geschädigten Fuß. Am gesunden, vor Schädigung bedrohten und bereits geschädigten Fuß.
Gesetzliche Bestimmungen Darf jeder ausüben - Von Arzt oder Heilpraktiker ausgeübt
- Von Podologen mit Verordnung von Arzt oder Heilpraktiker ausübbar
Mit Verordnung von einem Arzt oder Heilpraktiker ausübbar
Regeln zur Ausübung Erlaubnisfrei Erlaubnis nötig Erlaubnis nötig
Ausbildung Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geschützt Gesundheitsfachberuf mit Ausbildung Gesundheitsfachberuf mit Ausbildung

Was sind die Kosten für eine medizinische Fußpflege bei Nagelpilz?

Wer sich vom Podologen behandeln lässt, zahlt verschiedene Preise je nachdem, welches medizinische Problem vorliegt.

Die Kosten für eine medizinische Fußpflege bei Nagelpilz vom Podologen kostet zwischen 30 und 50 € pro Behandlung.

Bei einer Nagelpilzinfektion mit verdickter Nagelplatte, das bedeutet im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung, kann es sinnvoll sein, die medizinische Fußpflege in Betracht zu ziehen.

Dadurch, dass dort der verdickte Nagel professionell abgetragen wird, können pilztötende Medikamente deutlich tiefer in das Nagelgewebe eindringen und den Pilz gezielt abtöten.

Wenn die Nagelplatte zu dick ist, kann das äußerlich anzuwendende Medikament nicht ausreichend wirken und den Pilz somit nicht richtig bekämpfen.

Medizinische Fußpflege: Abrechnung über die Krankenkasse möglich?

Medizinische Fußpflege Nagelpilz Kosten: zahlt Krankenkasse? Gesundheitskarte in Geldbeutel.
Wann zahlt die Krankenkasse für eine Behandlung beim Podologen? (Quelle: Michael Schwarzenberger - pixabay.com)

Leider übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer Behandlung beim Podologen nicht.

Die medizinische Fußpflege ist seit 1994 nicht mehr im Leistungskatalog enthalten.

Ausnahme: Für Diabetiker zählt die regelmäßige medizinische Fußpflege als Heilmittel, da es eine Verschlimmerung der Krankheit verhindert.

Um hierbei die Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet zu bekommen, muss die Nagelpilz-Behandlung von einem Podologen durchgeführt werden, der eine Kassenzulassung besitzt.

Außerdem muss ein Arzt die Behandlung ausdrücklich auf einem Rezept verordnen.

Privatversicherte haben ebenfalls keinen Anspruch auf Kostenübernahme ihrer privaten Krankenversicherung, da hierbei dieselben Regeln gelten, wie bei den gesetzlichen Krankenkassen.

Hierbei muss die medizinische Notwendigkeit vom Arzt verordnet werden. Nur dann können die Kosten bei der Krankenkasse eingereicht werden.

Nagelpilz: Hautarzt oder Podologe?

Nagelpilz am großen Zeh fortgeschrittenes Stadium. Nagelpilz lässt den Nagel stark verdicken
Bei starkem Nagelpilzbefall können äußerliche Arzneimittel alleine vermutlich nicht mehr helfen. Dann kann die Behandlung mit Tabletten kombiniert werden.

Viele Betroffene stellen sich die Fragen, ob man bei Nagelpilz zum Hautarzt gehen soll, oder ob der Podologe helfen kann.

Die Antwort darauf ist abhängig vom Krankheitszustand.

Im Anfangsstadium, wenn sich der Nagel nur leicht verfärbt hat und die Nagelplatte leicht verdickt ist, kann ein Besuch beim Podologen die Behandlung mit äußerlichen Mitteln, die zu Hause durchgeführt werden kann, unterstützen.

Wer allerdings starken Nagelpilz hat, wenn mehr als 2 Nägel betroffen sind oder die Nagelwurzel befallen ist, dann sollte man direkt zum Hautarzt gehen.

In diesen Fällen reicht womöglich eine äußerliche Therapie nicht mehr aus und der Arzt verschreibt zusätzlich Tabletten oder Kapseln gegen Nagelpilz zum Einnehmen.

Autorin: Melissa Sörgel
Autorin: Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!


Quellenverzeichnis: 

1. Falk Osterloh, Was macht ein Podologe?, https://www.aerzteblatt.de/archiv/80285/Was-macht-ein-Podologe

2. Verband deutscher Podologen, Abgrenzung der Tätigkeitsfelder Podologie und Fußpflege, https://www.verband-deutscher-podologen.de/abgrenzung-der-taetigkeitsfelder-podologie-und-fusspflege/

Schreibe einen Kommentar