Fußpilz behandeln: Creme, Spray oder Salbe?

Frau kratzt sich an den Füßen. Juckreiz ist ein sehr typisches Symptom für Tinea Pedis.
Ein Juckreiz oder Brennen zwischen den Zehen oder an den Fußsohlen kann ein Symptom für Fußpilz sein, der behandelt werden muss. (Quelle: kei907 – stock.adobe.com)

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2020

Was tun bei Fußpilz?

Was hilft gegen Fußpilz?

Kann die Erkrankung gefährlich werden?

Diese Fragen tauchen bei Betroffenen natürlich oft auf. Leider verschwindet der Pilz nicht von selbst und muss behandelt werden, besonders bevor Folgeerkrankungen entstehen.

Inhaltsverzeichnis

Was tun bei Fußpilz?

Die Antwort ist ganz klar: Der Fußpilz sollte auf jeden Fall behandelt werden.

Unbehandelt kann sich die Pilzinfektion mit der Zeit von den Füßen auf die Nägel ausweiten. So kommt es zu Nagelpilz, der weitaus lästiger ist und meist einige Monate intensive Behandlung benötigt, um erfolgreich zu verschwinden.

Darum sollte man, sobald die Symptome von Fußpilz (Bläschen, Juckreiz, trockene und schuppige Haut) erkannt werden, handeln und ihn bekämpfen.

Fußpilz ist die häufigste Art von Hautpilz.
Tinea pedis ist die häufigste Pilzerkrankung der Haut. (Quelle: chaipanya - shutterstock.com)

Eine weitere Folge nicht-behandelter Pilzinfektionen ist die Wundrose (Erysipel).1

Hierbei handelt es sich um eine bakterielle Infektion der Haut, die unbehandelt weitere Beschwerden wie Fieber und Gewebszerstörungen hervorruft und im schlimmsten Fall zu einem Multiorganversagen im Körper führen kann.

Im Anfangsstadium ergibt es Sinn, die betroffenen Bereiche äußerlich mit Antimykotika zu behandeln. Ich stelle Euch im Folgenden die verschiedenen freiverkäuflichen Medikamente gegen die Pilze vor:

Der Vorteil an Sprays ist das schnelle und einfache Auftragen. Auch bei eingeschränkter Bewegungsfähigkeit lässt sich das Spray gleichmäßig zwischen den Zehen verteilen und muss nicht einmassiert werden.

Sowohl Sprays als auch Lösungen können bei nässenden Hautstellen eingesetzt werden.

Gels eignen sich gut bei Schweißfüßen, da sie besser haften bleiben.

Das Puder bleibt nicht so gut an der Haut haften, deshalb ist es zur akuten Behandlung der Erkrankung weniger sinnvoll. Man kann aber Schuhe und Socken gut auspudern und somit neue Infektionen vermeiden.

Das soll man aber nicht länger als ein paar Monate machen, weil die Pilze sonst Resistenzen bilden können.

Was hilft gegen Fußpilz?

Ich möchte Euch die besten Mittel gegen Fußpilz (Antimykotika) vorstellen, damit Ihr ihn so schnell wie möglich wieder loswerdet!

Welches Medikament hilft am besten?

Das kommt immer darauf an, wie die Symptome aussehen, wie oben bereits erwähnt gibt es Lösungen, Cremes, Sprays, Gels und Puder um Fußpilz zu behandeln.

Eines haben alle Medikamente aber gemeinsam, es kommt selten zu Nebenwirkungen.

In der folgenden Übersicht findet Ihr die wichtigsten Informationen der Packungsbeilage.

Fußpilz Lösungen bei nässenden Hautstellen

Lamisil Once Lösung

Beschreibung: Lösung, die den Erreger effektiv abtötet. Nach der Behandlung bleibt ein dünner, farbloser Film auf der Haut, der den wirksamen Bestandteil der Lösung langsam an die Haut abgibt.

Applikation: Lösung wird einmalig auf beide saubere, trockene Füße und in den Zehenzwischenräumen aufgetragen. Das Mittel benötigt ein bis zwei Minuten zum Einziehen, dann können Socken und Schuhe angezogen werden.

Behandlungsdauer: Einmalige Behandlung

Wirkstoff:  Terbinafin

Sprays zur Bekämpfung von nässendem Fußpilz

Eine Flasche Canesten Extra Spray zur Behandlung von Tinea pedis.

Wirkstoff:  Bifonazol

Beschreibung: 1%ige Lösung dringt tief in die Haut ein und tötet dort den Erreger. Schnelle, einfache Durchführung durch Aufsprühen.

Anwendung: einmal täglich, am besten abends, 1-2 Sprühstöße (für eine handtellergroße Fläche) auf aufsprühen und einreiben.

Behandlungsdauer: 3 Wochen

Ich habe Euch alle weiteren Sprays und Lösungen gegen Fußpilz auf dieser Seite zusammengefasst. Dort findet Ihr zudem weitere Informationen zu den Produkten!

Creme gegen Fußpilz bei trockener Haut

Welche Fußpilz-Creme ist die Beste? Ich empehle Euch die Lamisil Creme!

Alle von mir empfohlenen Cremes haben beim Ökotest die Note „sehr gut“ erhalten1:

1. Lamisil Creme

Beschreibung: Wirkt gegen Fußpilz, Leistenpilz und Ringelflechte und pflegt gleichzeitig auch trockene, strapazierte Haut. Durch die alkoholfreie Textur ist das Mittel besonders für gereizte Haut geeignet und stärkt die natürliche Schutzfunktion.

Applikation: einmal täglich anwenden.

Behandlungsdauer: Eine Woche bei Zehenzwischenräumen, 4 Wochen Fußsohle,- rücken

Wirkstoff: Terbinafin

Welche weiteren Cremes gibt es gegen Fußpilz? Schaut Euch die Unterseite dazu an. Dort sind diverse Produkte aufgeführt und erklärt.

Fußpilz Gels bei starkem Fußschweiß

1. Bifon Gel

Beschreibung: Gel gegen Pilzinfektionen

Anwendung: 1 cm Gel (für eine handtellergroße Stelle) 1x täglich, am besten abends vor dem Schlafengehen, auf die betroffenen Hautstellen dünn auftragen und einreiben.

Behandlungsdauer: 3 Wochen

Wirkstoff: Bifonazol

Beschreibung: Gel bei Pilzinfektionen der Haut verursacht durch die gängigen Erreger sowie Mischinfektionen mit Bakterien.

Anwendung: 1x täglich, am besten abends, auf die erkrankten Hautstellen dünn aufgetragen und einreiben.

Behandlungsdauer: 2 Wochen

Wirkstoff: Naftifin

Puder zur Unterstützung oder Nachbehandlung von Tinea Pedis

1. Cloderm Puder

Beschreibung: Puder mit Clotrimazol zur Unterstützung der lokalen Behandlung von Creme oder Lösung gegen Pilzerreger. Außerdem zur Nachbehandlung bei Pilzerkrankungen auf der Haut und in Hautfalten.

Anwendung: Befallene Hautpartien werden 1-2x täglich eingepudert. Das Puder wird im Wechsel mit anderen antimykotischen Präparaten, wie Creme oder Lösung, angewendet.

Behandlungsdauer: 4-5 Wochen

Wirkstoff: Clotrimazol

Beschreibung: Desinfizierendes Puder, dass die Füße trocken hält und unterstützend zu einer Fußpilztherapie mit z.B. Lösung angewendet werden kann.

Es kann auch vorbeugend gegen den Erreger angewendet werden, da es durch Trockenhalten der Füße Fußmykosen verhindert.

Anwendung: Das Puder wird auf die Füße verteilt und leicht verrieben, auch zwischen die Zehen.

Behandlungsdauer: Nach Bedarf mehrmals täglich, unbedenkliche Wirkstoffe

Wirkstoffe: Campher, Eukalyptusöl, Latschenkiefernöl, Rosmarinöl und Zinkoxid

Weitere Informationen wie z.B. Nebenwirkungen zu den verschiedenen Medikamenten könnt Ihr der jeweiligen Packungsbeilage entnehmen.

Wie lange dauert es bis der Fußpilz weg ist?

Die Behandlung und der Heilungsverlauf von Fußpilz mit Creme oder Spray erstreckt sich in der Regel über 4-6 Wochen.

Hierbei ist es wichtig, dass die Behandlung konsequent durchgeführt wird. Viele Menschen brechen die Therapie zu früh ab und die Infektion kommt zurück.

Eine Ausnahme bildet jedoch, wie oben bereits erwähnt, die Lamisil Once Lösung. Hier verspricht der Hersteller eine Bekämpfung und Heilung der Pilze in den Zehenzwischenräumen nach einmaligem Behandeln.

Auch die anderen Antimykotika von Lamisil benötigen eine nur einwöchige Behandlung (bei Fußpilz zwischen den Zehen und Fingern). Wenn sich der Pilz am Fuß weiter verbreitet hat, werden auch hier 4 Wochen empfohlen.

Was macht der Arzt bei Fußpilz?

Arzt hält ein Schild mit Diagnose Fusspilz.
Diagnose Fußpilz! (Quelle: Coloures-Pic – stock.adobe.com)

Nachdem Millionen von Menschen an diesen Infektionen leiden, ist es für den Mediziner leicht, die Krankheit zu erkennen. Allgemein kann eine Fußpilzerkrankung oft durch die Symptome und das äußerliche Erscheinungsbild identifiziert werden.

Der Arzt nimmt im Normalfall trotzdem eine Gewebeprobe, um die genaue Erregerart der Pilze festzustellen und so die geeignete Therapie zu bestimmen.

Die Hautprobe wird meist mit einem Spatel oder Skalpell entnommen und mikroskopisch untersucht. In Ausnahmefällen kann der Arzt die Probe auch an ein Labor schicken. Dort wird eine Pilzkultur angelegt und daraus lässt sich eine exakte Diagnose stellen und die Pilzart bestimmen.

Geht der Fußpilz trotz Behandlung nicht weg, sollte man auf jeden Fall nochmal zum Arzt gehen.

Besonders wenn die Infektion schon fortgeschritten und die Symptome stark ausgeprägt sind, kann es nötig sein, die Pilze auch innerlich zu behandeln.

Dann wird der Arzt bestimmte pilzabtötende Tabletten (Wirkstoffe: Terbinafin, Fluconazol oder Itraconazol) verschreiben, die regelmäßig eingenommen werden müssen.

Fußpilz vorbeugen – Diese 10 Tipps helfen

Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel
Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Ich habe von 2011-2015 Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Meine Erfahrungen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!

Hier findet Ihr eine Übersicht zu Fußpilz.

Quellenverzeichnis:

1. Celine Müller, Was hilft gegen Fußpilz?, https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/05/28/was-hilft-gegen-fusspilz

2. Andrew WeinsteinBrian Berman, Topical Treatment of Common Superficial Tinea Infections, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12046779/

3. Blaithin MoriartyRoderick HayRachael Morris-Jones, The Diagnosis and Management of Tinea, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22782730/