Fußpilz in der Schwangerschaft

Schwangere Frau hält ihren Bauch symbolisch für Pilzinfektionen Schwangerschaft
Fußpilz kann auch in der Schwangerschaft auftreten. (Quelle: Free-Photos - pixabay.com)

Zuletzt aktualisiert: 05. Mai 2021

Wie wird Fußpilz in der Schwangerschaft behandelt?

Worauf muss man achten?

Hautstellen an den Füßen oder zwischen den Zehen, die sich schälen, kann ein Anzeichen von Fußpilz sein. Die ansteckende Infektion kann jeden treffen, auch schwangere Frauen.

Damit sollte nicht leichtfertig umgegangen werden. Wer Fußpilz nicht behandelt riskiert eine Ausbreitung des Erregers über die Füße bis zu den Nägeln und damit eine folgende, deutlich langwierigere Behandlung.

Wenn Fußpilz in der Schwangerschaft entdeckt wird, gilt es bei der Behandlung einiges zu beachten, um das wachsende Kind im Mutterleib nicht zu gefährden.

Im Folgenden erkläre ich Euch, auf was man bei Fußpilz bei schwangeren und stillenden Frauen achten muss.

Inhaltsverzeichnis

Welche Medikamente dürfen in der Schwangerschaft und Stillzeit eingesetzt werden?

Im Folgenden habe ich Euch eine Tabelle mit den wichtigsten Informationen zu verschiedenen Arzneimitteln während Schwangerschaft und Stillzeit zusammengestellt.

Der jeweilige Wirkstoff der Präparate steht in Klammern:

"Fußpilz in Schwangerschaft und Stillzeit ist kein Fall für die Selbstmedikation. Es sollte immer ein Arzt konsultiert werden."
Apothekerin Melissa Sörgel, freundlich lächelnd
Melissa Sörgel
Apothekerin
Arzneimittel (Wirkstoff) Schwangerschaft Stillzeit
Canesten 1% Creme (Clotrimazol) Mittel der Wahl bei einer Pilzinfektion in der Schwangerschaft.1 Kann angewendet werden (außer im Brustbereich).
Lamisil (Terbinafin)
  • One Lösung
  • Creme
  • Spray
Nur nach ärztlicher Rücksprache. Keine Behandlung möglich.
Bifon (Bifonazol)
  • Lösung
  • Gel
Nur unter Nutzen-Risiko-Abschätzung und nur nach ärztlicher Rücksprache. Behandlung nicht im Brustbereich.
Selergo 1% Creme (Ciclopirox) Nur nach ärztlicher Rücksprache. Keine Behandlung möglich.
Canesten Extra (Bifonazol)
  • Creme
  • Spray
Nur nach Nutzen-Risiko-Abschätzung. Keine Behandlung in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft. Das Stillen sollte während der Behandlung unterbrochen werden. Ansonsten nicht anwenden.
Mykosert Fußpilz Spray (Sertaconazol) Nicht anwenden. Nicht im Brustbereich anwenden.
Exoderil Gel (Naftifin) Nur nach Nutzen-Risiko-Abwägung. Rücksprache mit dem Arzt. Nur nach Nutzen-Risiko-Abwägung. Rücksprache mit dem Arzt.
Cloderm Puder (Clotrimazol) Nicht in der Frühschwangerschaft anwenden. Nicht auf der Brust anwenden.

Die genannten Medikamente sind alle zur äußerlichen Behandlung bestimmt. Wenn die Infektion stärker ist und die Wirkung einer lokalen Therapie nicht ausreicht, kann der Arzt auch Tabletten zum Einnehmen verschreiben.

Da eine innerliche Behandlung der Pilze in der Schwangerschaft aber möglichst vermieden werden soll, ist es wichtig sofort einen Arzt aufzusuchen, sobald man Hautveränderungen an den Füßen bemerkt.

Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten zur Einnahme ist noch größere Vorsicht geboten, als bei den äußerlich anzuwendenden Präparaten.

Canesten 1% Creme* (Clotrimazol)

Canesten Creme gegen Pilzerkrankungen

Schwangerschaft: Mittel der Wahl bei einer Pilzinfektion in der Schwangerschaft.1

Stillzeit: Kann angewendet werden (außer im Brustbereich)

Empfohlene Online-Apotheken zum Kauf von Canesten:

3
medpex Versandapotheke

Meine Nr. 1 für Euch:
Sehr gute Preise, schneller & reibungsloser Versand + gratis Proben

5
Volksversand Apotheke

Alle Artikel versandkostenfrei bis 16.05.2021

1
DocMorris Apotheke

Größte Versandapotheke Europas, schneller & zuverlässiger Versand

2
Shop Apotheke

Premium-Abendlieferung & Gutschein für Newsletteranmeldung

4
Sanicare - Die Versandapotheke

Zuverlässiger Versand, versandkostenfrei ab 29 Euro

6
DocMorris Apotheke

Gratis Lieferung vieler Artikel für Prime-Mitglieder

Ursachen, Symptome und Risikofaktoren von Fußpilz bei schwangeren Frauen

Fußpilz (med.: Tinea pedis) wird hauptsächlich von Dermatophyten (Fadenpilzen) ausgelöst und der Erreger breitet sich auf der Hautoberfläche aus.

Charakteristische Symptome für die Infektion sind sich schuppende Haut, vor allem in den Zehenzwischenräumen, und ein Juckreiz. Die betroffene Stelle kann sich auch röten und nässen.

An den Fußsohlen zeigt sich die Erkrankung eher trocken, als wäre es trockene Hornhaut. Daher wird Fußpilz oft zu spät erkannt und mit einer Behandlung nicht rechtzeitig begonnen.

Die Ansteckung erfolgt an öffentlichen Orten, an denen man meist ohne Schuhe läuft (zum Beispiel Hotelzimmer, Sauna, Schwimmbad, Sporthalle).

Eine weitere große Infektionsquelle ist der eigene Haushalt. Wenn zum Beispiel eine Person der Familie an Fußpilz erkrankt ist, kann er den Erreger durch verlorene, infizierte Hautschuppen an Familienmitglieder weitergeben.

Besonders in der Schwangerschaft ist man einem höheren Risiko einer Ansteckung ausgesetzt, da es bei den Frauen zu hormonellen Veränderungen im Körper kommt. Außerdem steigt die Blutproduktion und das Immunsystem verändert sich.

Weitere Risikofaktoren, die durch die Schwangerschaft hervorgerufen werden:

Aufzählungszeichen

Starkes Schwitzen: Pilze mögen eine feuchte, warme Umgebung, um wachsen zu können.

Aufzählungszeichen

Geschwollene, heiße Füße: Warmes Klima, ebenfalls ideal für den Fußpilzerreger.

Aufzählungszeichen

Eingeschränkte Beweglichkeit durch den Bauchumfang: Füße und Zehen können nicht mehr gründlich gewaschen und vor allem nach einem Bad nicht genügend abgetrocknet werden. Das schafft wiederum ein feuchtes Milieu für den Pilz.

Ist Fußpilz in der Schwangerschaft gefährlich?

Wer schwanger ist und an Fußpilz leidet, sollte sich nicht zu viele Sorgen machen.

An sich ist der Pilz nicht gefährlich für das Kind und beeinträchtigt auch die Schwangerschaft nicht.

Der Pilzerreger sollte trotzdem behandelt werden, da er sich unbehandelt auf weitere Teile des Körpers ausbreiten kann.

Daher ist bei einem Pilzbefall der Füße während der Schwangerschaft in jedem Fall ein Arzt aufzusuchen, der die passende Therapie auswählt.

Auch während der Stillzeit sollte der Mediziner die Behandlungsart festlegen.

Stethoskop als Symbol für einen Arzttermin bei Fußpilz in der Schwangerschaft
Bei einer Fußpilzinfektion während der Schwangerschaft muss ein Arzt kontaktiert werden. (Quelle: Myriams-Fotos - pixabay.com)

Fußpilz in der Schwangerschaft und Stillzeit behandeln

Wenn in der Schwangerschaft oder Stillzeit Fußpilz auftritt, sollte ein Arzt oder Apotheker kontaktiert werden. Eine Selbstmedikation ist in diesem Fall nicht empfehlenswert. Fußpilz ist keine Gefahr für das Kind!

Fußpilz heilt nicht von selbst und muss in jedem Fall korrekt behandelt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Infektion zu therapieren, der Fokus liegt dabei auf der Beseitigung der Entzündung und dem Abtöten des Erregers.

Es reicht meistens nicht, nur die Füße zu behandeln. Kleidungsstücke wie Socken oder Handtücher müssen richtig gereinigt und Böden und Schuhe desinfiziert werden.

Die Infektion ist heilbar, wenn man die Behandlung konsequent durchführt.

Die unterschiedlichen Darreichungsformen reichen von Cremes und Salben, die bei trockener und schuppiger Haut der Füße eingesetzt werden, über Puder und Lösungen, die bei nässenden Stellen gewählt werden, bis zu Sprays oder Gelen.

Gele eignen sich besonders bei starkem Juckreiz und Brennen, da sie eine kühlende Wirkung haben.2

Einen Vergleich der verschiedenen Präparate mit Anwendungshinweisen findet Ihr auf der Seite zur Fußpilzbehandlung.

Bei den meisten Medikamenten findet man in der Packungsbeilage den Hinweis, dass es für Schwangere und stillende Frauen nur unzureichende Studienergebnisse bei einer Behandlung gibt.

Deshalb soll eine Therapie mit dem bestimmten Präparat nur nach Nutzen-Risiko-Bewertung unter Anleitung eines Arztes erfolgen.

Wer an der Infektion Fußpilz in der Schwangerschaft erkrankt, sollte den behandelnden Arzt um Rat fragen, welches Mittel das geeignetste ist. Normalerweise ist Fußpilz eine Erkrankung der Füße, die unter bestimmten Umständen in Selbstmedikation therapiert werden kann.

Wer schwanger ist, sollte die Infektion aber grundsätzlich nicht auf eigene Faust behandeln.

Nicht nur bei Fußpilz, auch bei allen anderen Erkrankungen, bei denen Arzneimittel für die Heilung nötig sind, ist in der Schwangerschaft oder Stillzeit besondere Vorsicht geboten und es sollte immer der Arzt hinzugezogen werden.

Im Fall von Fußpilz kann in der Regel der Hautarzt weiterhelfen. Bei weiteren Fragen können auch die Hebamme oder der Frauenarzt kontaktiert werden.

Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel
Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Meine Erfahrungen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!


Quellenverzeichnis:

1. Embryotox, Clotrimazol, https://www.embryotox.de/arzneimittel/details/clotrimazol/

2. Mayo Clinic staff, Athletes’ foot, https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/athletes-foot/diagnosis-treatment/drc-20353847

3. Arzneimittelinformationen für Deutschland, https://www.fachinfo.de/


*Pflichtangaben:

Canesten Creme
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut und Schleimhaut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Warnhinweis: Enthält Cetylstearylalkohol.