Hausmittel gegen Warzen: Helfen Schöllkraut, Teebaumöl und Co. wirklich?

Kosmetiköl in Glasfläschchen mit Korkstopfen und Blüte nebenan. Symbol für Hausmittel gegen Warzen
Hausmittel sind zur Behandlung von Warzen sehr beliebt. (Quelle: Marina Pershina - pixabay.com)

Zuletzt aktualisiert: 02. Dezember 2020

Hausmittel erlangen bei uns Menschen immer mehr Beliebtheit, wenn es um Erkrankungen der Haut und Nägel geht. So auch beim Thema Warzen.

Aber halten Hausmittel gegen Warzen wirklich, was sie versprechen?

Oder sind die natürlichen Mittel gegen Warzen sogar schädlich für die Gesundheit?

Diese Fragen möchte ich Euch gerne beantworten!

Inhaltsverzeichnis

Im Folgenden habe ich Euch die 10 beliebtesten Hausmittel gegen Warzen zusammengefasst:

1. Schöllkraut gegen Warzen

Schöllkraut als Warzen Hausmittel
Der Pflanzensaft von Schöllkraut ist das beliebteste natürliche Heilmittel bei Warzen. (Quelle: Markéta Machová - pixabay.com)

Schöllkraut wird häufig zu Unrecht als Unkraut abgetan.

Der Extrakt des wertvollen Krautes hat antibakterielle, entzündungshemmende und antivirale Eigenschaften.

So kann der frische Saft des natürlichen Heilmittels, das auch Warzenkraut genannt wird, zweimal täglich auf die Warze aufgetupft werden.

Die Anwendung sollte so lange erfolgen, bis die Beschwerden verschwunden sind.

Durch die leicht ätzende Wirkung wird die oberste Hautschicht abgelöst und die virenhemmende Eigenschaft sorgt für eine Bekämpfung des Erregers.

Wichtig bei der Anwendung ist, den Pflanzensaft nur auf die zu behandelnden Hautstellen aufzutragen und die umliegende Haut zu schützen.

Das Hausmittel Schöllkraut wirkt nur bei Warzen, die von Viren verursacht werden.

Das ist z.B. bei den Warzenarten gewöhnliche Warze oder bei Dornwarzen am Fuß der Fall! Diese werden von humanen Papillomaviren (HPV) verursacht.

Gegen Alterswarzen oder Stielwarzen hat es keinerlei Wirkung.

"Die innerliche Anwendung von Schöllkraut wird wegen der leberschädigenden Eigenschaften nicht mehr empfohlen."
Apothekerin Melissa Sörgel, freundlich lächelnd
Melissa Sörgel
Apothekerin

2. Warzen entfernen mit Teebaumöl?

Dem Öl, das aus dem australischen Teebaum (Melaleuca alternifolia) gewonnen wird, werden viele positive Eigenschaften nachgesagt.

Das Naturheilmittel hat entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Wirkungen, die unter anderem gegen den Erreger HPV (Humanes Papillomavirus) eingesetzt werden können.

Diese Viren sind für die Entstehung der meisten Warzen verantwortlich.

Für die Warzenbehandlung sollte das ätherische Öl mit einem Wattestäbchen auf die Warze aufgetragen werden, bis sie verschwunden ist.

Bei Teebaumöl ist jedoch Vorsicht geboten!

Das unverdünnte, hochkonzentrierte ätherische Öl kann zu Hautreizungen und allergischen Reaktionen führen und sollte deshalb nicht bei empfindlicher Haut angewendet werden!

Ein natürliches Mittel gegen Warzen, das sowohl Teebaumöl als auch Schöllkraut enthält, ist Papistop. Ich habe Euch eine separate Seite zu dem Produkt inkl. Kundenmeinungen und Bewertungen erstellt.

3. Hilft Apfelessig gegen Warzen?

Essig und Öl, Apfelessig als Warzen-Hausmittel
Hilft Apfelessig gegen Warzen? (Quelle: congerdesign - pixabay.com)

Der beliebte Apfelessig wird nicht nur gerne bei Fuß- oder Nagelpilz angewendet. Er kommt auch als beliebtes Hausmittel gegen Warzen zum Einsatz.

Bei der Warzenbehandlung mit Essig (es kann auch Essigessenz verwendet werden), sollte die umliegende Haut mit einer fetthaltigen Creme geschützt werden.

Ein mit Apfelessig getränkter Wattebausch wird einmal täglich mit einem Verband auf der Warze fixiert.

So wirkt der Essig austrocknend und bewirkt, dass sich die obersten Hautschichten abschälen.

Der gleiche Effekt soll mit Zitronensaft als Hausmittel gegen Warzen erzielt werden können!

Diese Methode kann sehr langwierig sein. Je nachdem, wie tief die Warze sitzt, muss die Behandlung mehrere Wochen durchgeführt werden.

Nachteil des Essigs ist, dass der Erreger (das Virus) nicht bekämpft wird. Somit haben die Knötchen eine Chance zurückzukehren.

4. Zahnpasta gegen die Hautveränderungen

Die Zahncreme wird bei Jugendlichen gerne gegen Pickel eingesetzt. Aber hilft sie auch als Hausmittel gegen Warzen?

Zahnpasta wirkt austrocknend und soll somit das Warzengewebe abtragen können.

Das stimmt zwar, leider werden mit der Zahnpasta aber nicht die Erreger bekämpft, wodurch die Warze nicht ganz verschwinden wird.

5. Knoblauch: Entfernt die gesunde Knolle die lästigen Warzen?

Knoblauch als Hausmittel gegen Pilze am Nagel?
Knoblauch ist ein beliebtes Naturheilmittel gegen Warzen. (Quelle: pxhere.com)

Das Hausmittel Knoblauch (Allium sativum) ist nicht nur gesund für das Herz-Kreislauf-System.

Dem Inhaltsstoff Allicin der gesunden Knolle werden auch Eigenschaften zugesagt, die Viren hemmen.

Bei der Behandlung gegen Warzen soll der Knoblauch in Scheiben geschnitten und die Stelle mit der Warze damit eingerieben werden.

Anschließend fixiert man das Knoblauchstück über Nacht mithilfe eines Pflasters direkt auf der Warze.

Tagsüber kann das Pflaster entfernt werden.

Die Pflasterverbände müssen so lange durchgeführt werden, bis die Warze verschwunden ist. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

6. Natürliche Pflanzenkraft gegen Warzen: Löwenzahn

Löwenzahn, der auch Butterblume genannt wird, ist wohl eines der bekanntesten wilden Kräuter und ein gern verwendetes Hausmittel.

Löwenzahnblätter werden häufig als Salat verarbeitet. Aber auch die Blüte wird zur Herstellung von Gelee oder Marmelade verwendet.

Gegen Warzen hilft der Milchsaft im Stängel. Das enthaltene ätherische Öl wirkt antiviral. Für die Behandlung wird der Saft der Pflanze zweimal täglich auf die Warze aufgetupft.

Diese pflanzliche Therapieoption hilft jedoch nur bei Warzen, die durch ein Virus verursacht wurden (gewöhnliche Warze, Dornwarzen, Dellwarzen, Pinselwarzen).

7. Klebeband zur Warzenentfernung

Warzen abkleben und sie dadurch loswerden? Das klingt sehr einfach.

Sporttape im Freien am Boden liegend
Soll man Warzen abkleben? Oder ist das sogar kontraproduktiv? (Quelle: Gabriele Mlink - pixabay.com)

Das Klebeband soll dem Virus den Sauerstoff nehmen und ihn so abtöten. Außerdem soll durch das Klebeband die Haut aufweichen und abgetragen werden können.

Hierbei muss man jedoch vorsichtig sein!

Die aufgeweichte Haut bietet anderen Erregern, wie Fußpilz oder Nagelpilz, ein leichteres Eintreten in die oberen Hautschichten.

Daneben muss darauf geachtet werden das Klebeband mit nicht zu viel Druck um den Fuß oder die Hand zu kleben, damit im Gewebe die Blutzirkulation nicht gestört wird.

8. Können Warzen mit Wolfsmilch behandelt werden?

Der Milchsaft der Wolfsmilch ist giftig, jedoch in bestimmen Formen auch als Heilmittel medizinisch anwendbar.

Bei Warzen kann der unverdünnte Milchsaft als Hausmittel zweimal täglich auf die betroffene Stelle aufgetupft werden.

Wichtig ist, den Saft gezielt auf die Warze aufzutragen, da er Hautreizungen verursachen kann. Die umliegende Haut sollte durch z.B. Vaseline geschützt werden.

Durch die ätzende Eigenschaft wird das Gewebe der Warze abgetötet.

Das Hausmittel muss jedoch so lange angewendet werden, bis die Hornhautwucherung vollständig entfernt ist.

9. Backzutat Natron gegen Warzen

Natron ist nicht nur zum Backen gut!

Eine Paste aus Wasser und Natron soll als Hausmittel die lästigen Warzen austrocknen lassen.

Dafür wird etwas Natronpulver mit einer kleinen Menge Wasser vermischt, bis eine streichfähige Masse entsteht. Diese wird einmal täglich auf die Warze aufgetragen.

Nach dem Trocknen kann die Natron-Paste mit Wasser abgewaschen werden.

Diese Prozedur muss, wie die anderen Hausmittel gegen Warzen auch, über mehrere Wochen angewendet werden. Erst nach längerer Zeit wird man die Warze letztendlich los.

10. Hilft Aloe Vera bei den Wucherungen?

Aloe Vera wirkt unter anderem als Gel feuchtigkeitsspendend für die Haut. Die Pflanze wirkt aber auch entzündungshemmend und kann sogar als Hausmittel gegen Warzen eingesetzt werden.

Aloe Vera, sichtbar ist das frische Gel im Blatt
Das frische Gel wirkt am besten gegen Warzen. (Quelle Franziska Ingold - pixabay.com)

Für die Warzenentfernung nimmt man am besten das frische Gel aus dem Blatt, trägt es einmal täglich direkt auf die Warze auf und klebt dann ein Pflaster auf die Warze, um das Gel zu fixieren.

Nachteil ist, dass das Pflaster beim Gehen schnell verrutschen kann, wenn sich die Warze am Fuß befindet.

Daher sollte die Prozedur abends vor dem Schlafengehen durchgeführt werden.

Nach einigen Wochen sollte die Warze verschwinden.

Fazit zu Hausmitteln gegen Warzen

Vor allem die Behandlung mit Hausmitteln ist für die Betroffenen in der Regel sehr langwierig. Es gibt außerdem keine wissenschaftlichen Untersuchungen zur Wirksamkeit.

Einige natürlichen Mittel können zwar zum Erfolg führen, wer jedoch eine schnelle Therapie der Hautwucherungen möchte, muss auf andere Methoden zurückgreifen.

"Wichtig ist, die Warzen niemals eigenständig abzuschneiden oder mit dem Messer daran herumzuschneiden!

Das kann zu Schmerzen und Entzündungen führen. Außerdem können sich die Viren durch die Wunde dann auf weitere Hautareale ausbreiten."

Apothekerin Melissa Sörgel, freundlich lächelnd
Melissa Sörgel
Apothekerin

Meine Empfehlung zur Entfernung von Dornwarzen an der Fußsohle oder Stachelwarzen ist das Wartner Spray gegen Warzen.

Hierbei wird die zu behandelnde Warze einmalig vereist und fällt nach 10 bis 14 Tagen ab.

Vereisung: Wartner Warzen Spray

Beschreibung: Zur Behandlung von gewöhnlichen Warzen und Dornwarzen. Durch den Wirkstoff wird die Warze bis zur Wurzel vereist. Effektive und schnelle Behandlung, bei der meist ein einmaliges Anwenden ausreicht. Nach 10-14 Tagen fällt die Warze ab.

Anwendung: Der in Dimethylether getränkte Schaumstoffapplikator wird bei Warzen an der Hand 20 Sekunden, am Fuß 40 Sekunden auf die Warze gedrückt. Es entsteht ein leichter Schmerz aufgrund der Kälte.

Wirkstoff: Dimethylether

Neben der Vereisung (Kryotherapie) kann man die unschöne Wucherung auch vom Hautarzt entfernen lassen.

Erfahre hier alles zu weiteren Behandlungsoptionen von Warzen.

Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel
Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Meine Erfahrungen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!