Warzen: Ursache psychisch bedingt?

Du betrachtest gerade Warzen: Ursache psychisch bedingt?
Die Psyche spielt bei der Entstehung von Warzen eine große Rolle. (Quelle: Louis Hansel - unslpash.com)
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Viele verschiedene Faktoren müssen in Betracht gezogen werden, wenn es um die Entstehung von Warzen geht.

Wenn das Immunsystem geschwächt ist, bestimmte Vorerkrankungen vorliegen oder Stress den Alltag bestimmt, kann sich leicht eine unschöne Hautwucherung bilden.

Auch die Psyche nimmt eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Behandlung von Warzen ein.

Im Folgenden wird der Faktor Psyche näher betrachtet und erklärt, wie die lästigen Wucherungen behandelt werden können.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das eigentlich, die Psyche?

Die sogenannte Psyche ist leider heutzutage immer noch eine Art Tabu-Thema. Sie ist die Gesamtheit des menschlichen Fühlens, Empfindens und Denkens.

Dass die Psyche ein hochkomplexes System ist, ist nach dieser Erklärung nicht verwunderlich. Daher sind auch psychische Störungen so schwer behandelbar.

Um die eigene psychische Gesundheit zu fördern, sollte man sich beispielsweise sozial integrieren, sich mit Menschen austauschen, sich regelmäßig seinen Ängsten stellen, sich selbst akzeptieren und sich Zeit für sich selbst nehmen.

Psychosomatische Erkrankungen

Verzweiflung, Angst, Nervosität sind oft Ursachen von Nägelkauen.
Psychosomatische Krankheiten haben häufig keine geklärte Ursache. (Quelle geralt - pixabay.com)

Psychosomatische Erkrankungen sind Erkrankungen, deren Ursache nicht oder nicht vollständig erklärt werden können. Hierbei können seelische Belastungen, Stress oder traumatische Erlebnisse körperliche Beschwerden hervorrufen oder verstärken.

Durch den Einfluss der Psyche auf den Körper kann man Beschwerden ohne organische Ursache entwickeln.

Psychosomatische Erkrankungen entstehen durch viele verschiedene Faktoren, wie beispielsweise psychischer, gesundheitlicher, sozialer, kultureller, gesellschaftlicher sowie persönlicher Natur.

Generell sind mache Menschen durch ihre Veranlagung her anfälliger und empfindlicher, als andere.

Beispiele für psychosomatische Erkrankungen sind der Tinnitus, das Reizdarm-Syndrom, die Reizblase oder chronische Schmerzen.

Stress kann das Immunsystem beeinträchtigen

Virus als Symbol der Humanen Papillomaviren, die für Dornwarzen verantwortlich sind. Papi stop hilft gegen Warzen, wenn die Auslöser Viren sind.
Durch dauerhaften Stress können Krankheitserreger nicht mehr richtig abgewehrt werden. (Quelle: PIRO4D - pixabay.com)

Dauerhafter Stress kann einen erheblichen Einfluss auf unsere Psyche sowie unser Immunsystem haben.

Stress jeglicher Art, der über einen längeren Zeitraum auf den Körper ausgeübt wird, führt zu einer dauerhaften Ausschüttung sogenannter Stresshormone.

Diese wiederum wirken sich direkt auf unsere Immunabwehr aus und schwächen diese, sodass Krankheitserreger nicht mehr richtig bekämpft werden können.

So wird auch das Warzenvirus (humanes Papillomavirus), das wie jeder andere Krankheitserreger den Körper befällt und zur Bildung einer Hautwucherung führt, nicht mehr ausreichend abgewehrt.

Mehr zu diesem Thema findet ihr auf der Startseite.

Wann ist eine Warze psychisch bedingt?

Wie bereits erwähnt, kann eine Warze durch ein geschwächtes Immunsystem entstehen. Dieses hängt, wie ebenfalls schon erläutert, unter anderem mit der Psyche zusammen. Das bedeutet, dass sehr viele Warzen einen psychischen Ursprung haben.

Diese Tatsache ist sehr interessant und auch wichtig, da jedes dritte Kind an Warzen leidet und diese oft ohne Wissen der Ursache behandelt werden.

Es ist jedoch meist wichtig, etwas tiefer zu forschen, auch bei Erwachsenen!

Bei einer psychisch bedingten Warze sollte zunächst die Ursache, d.h. das psychische Gleichgewicht, wiederhergestellt werden.

Oft werden Warzen behandelt, aber sie „verschwinden einfach nicht“. Das kann damit zusammenhängen, dass nichts gegen die eigentliche Ursache unternommen wird.

Dafür ist es wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, der dann eine vollständige Anamnese durchführt.

Wenn zu viel Stress, Überlastung oder anderer seelischer Druck besteht, ist es wichtig, neben der Warzenbehandlung auch diese Problematiken anzugehen. Nur so können die Hautwucherungen auch nachhaltig entfernt werden.

Erst wenn diese Grundprobleme gelöst werden, können die lästigen Hautwucherungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden entfernt werden.

Meine Warze ist nicht psychosomatisch bedingt, was nun?

Kinder spielen in einer Wiese fangen
Es gibt auch nicht-psychosomatisch bedingte Warzen. (Quelle: Free-Photos - pixabay.com)

Was ist jedoch, wenn man im Leben keine Probleme hat, man zufrieden, fröhlich und ausgeglichen ist? Dann ist die Warze wohl nicht psychosomatisch bedingt.

Wie bereits erwähnt, ist die Psyche nur einer der Gründe für die Entstehung einer Warze. Aber es ist offenbar häufig, dass Warzen durch psychische Dysbalancen entstehen.

Auf einer extra Seite habe ich Euch die Risikofaktoren für die Entstehung von Warzen aufgezählt.

Wenn die Warze nicht psychisch bedingt ist, kann man die unschöne Hautwucherung mit einfachen Mitteln aus der Apotheke behandeln.

So können Warzen behandelt werden

Es gibt viele verschiedene Methoden und Möglichkeiten, Warzen zu behandeln.

Einerseits können sie mit Präparaten aus der Apotheke und andererseits durch einen ärztlichen Eingriff entfernt werden.

In der Apotheke stehen mehrere verschiedene Präparate zur Entfernung von Warzen zu Verfügung.

Eine Möglichkeit ist, die Warze mittels Kryotherapie zu vereisen. Daneben kann man sie auch durch Keratolyse auflösen oder durch Kauterisation verätzen.

Vereisung (Kryotherapie)

Verätzung (Kauterisation)

Auflösung (Keratolyse)

Alle Methoden sind auf dieser Seite genauer mit Beispielpräparaten aus der Apotheke erklärt. 

Wenn das alles nicht zum Ziel führt, die Warze loszuwerden, gehen die meisten Menschen spätestens dann zum Arzt. Dieser kann die Warze mit einem Laser behandeln oder chirurgisch entfernen.

Fazit: Kann die Ursache für Warzen psychisch bedingt sein?

Ja, Warzen können durch eine Dsybalance der Psyche entstehen.

Es gibt zahlreiche Gründe und Risikofaktoren für die Entstehung von Warzen. Wenn die Ursache psychischer Natur ist, sollte man jedoch genauer hinsehen.

Durch dauerhaften Stress wird die Leistung des Immunsystems beeinflusst, wodurch Krankheitserreger nicht mehr genügend abgewehrt werden können. Alles in allem ist man dadurch infektanfälliger.

Warzen entstehen durch das humane Papillomavirus (HPV). Wenn der Körper dieses Virus nicht richtig abwehren kann, kommt es zur Bildung einer Hautwucherung. Diese ist übrigens ansteckend!

Um eine psychisch bedingte Warze richtig zu behandeln, sollte man zuerst die Ursache, das bedeutet die Psyche heilen, bevor man zur Warzenbehandlung übergeht.

Erst wenn es der Seele wieder gut geht ist die Chance erhöht, die lästige, unschöne Hautwucherung nachhaltig loszuwerden.

Autorin: Melissa Sörgel
Autorin: Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!


Quellenverzeichnis:

1. Dr. Frank Antwerpes, Psyche, https://flexikon.doccheck.com/de/Psyche

2. Gerlero, Á Hernández-Martín, Treatment of Warts in Children: An Update, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27241712/

Schreibe einen Kommentar