Epi Pevaryl Lösung: Anwendung, Vor- und Nachteile

Epi Pevaryl Lösung im Test

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2021

Bei der Kleienpilzflechte (med.: Pityriasis versicolor), verursacht durch den Erreger Malassezia furfur, kann die Epi Pevaryl Lösung* zur Behandlung eingesetzt werden.

Wie wird das Arzneimittel richtig angewendet?

Diese und weitere Informationen zum Präparat habe ich für Euch hier zusammengefasst!

Diese Seite enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit Sternchen (*) gekennzeichnet sind. Wenn Ihr auf einen Affiliate-Link klickt und über diesen Link einkauft, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. So kann sich diese Webseite finanzieren. Für Euch verändert sich der Preis nicht.

Die bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die professionelle Beratung und Behandlung durch einen Arzt und dürfen nicht zur eigenen Diagnose verwendet werden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Inhaltsverzeichnis

Vor- und Nachteile von Epi Pevaryl

Schnelle Symptomlinderung möglich

Für Säuglinge geeignet

Kurze Anwendungsdauer (3 Tage)

Anwendung kompliziert

Behandlung sollte nach 4 und nach 12 Wochen wiederholt werden

Epi-Pevaryl Lösung wird bei Kleienpilzflechte eingesetzt

Was ist die Epi Pevaryl P.v. Btl. Lösung?

Die Epi Pevaryl Lösung wurde zur Behandlung von Pityriasis versicolor (P.v.) entwickelt. Der Inhaltsstoff Econazol ist pilztötend und bekämpft so den Hefelpilz, der sich in der Haut festgesetzt hat.

Die Lösung ist in Beuteln abgepackt, daher auch die Abkürzung „Btl.“ auf der Verpackung.

Das Produkt ist nur zur äußerlichen Anwendung geeignet und darf keinesfalls eingenommen werden. Zudem sollte ein Kontakt mit den Augen vermieden werden. Wer das Mittel dennoch in die Augen bekommt, sollte diese mit viel Wasser ausspülen.

Epi Pevaryl ist sowohl für Säuglinge, Kleinkinder als auch Erwachsene geeignet.

Inhalt einer Packung

Aufzählungszeichen

3 oder 6 Beutel mit je 10 g Inhalt

Aufzählungszeichen

10 g Lösung pro Beutel enthalten 100 mg Econazol (1% ig)

Dosierung

Lösung an drei aufeinanderfolgenden Abenden vor dem Schlafengehen auftragen. Für eine Anwendung ist der vollständige Inhalt eines Beutels vorgesehen.

Falls die Symptome nach der 3-tägigen Behandlung fortbestehen, kann im Anschluss eine zweite 3-tägige Therapie durchgeführt werden.

Zur Vermeidung von Rückfällen sollte nach einem und nach drei Monaten eine Nachbehandlung erfolgen.

Epi Pevaryl: Anwendung

1. Vor der Anwendung Haare und Körper duschen.

2. Danach wird der Inhalt eines Beutels Epi Pevaryl P.v. 1% Lösung auf der feuchten Kopfhaut, betroffenen Haustellen und dem restlichen Körper verteilen (auch Achselhöhlen, Hautfalten oder Zehenzwischenräume!).°

3. Lösung 3 – 5 Minuten einmassieren und aufschäumen.

4. Schaum eintrocknen und über Nacht einwirken lassen.

5. Nach der Behandlung Hände gründlich waschen. (Ausnahme: Behandlung der Hände)

6. Am nächsten Morgen kann die Lösung dann mit Wasser abgespült werden.

°Wer den Rücken nicht selbst behandeln kann, sollte am besten eine Person um Hilfe bitten.

Die Behandlung wird abends kurz vor dem Schlafengehen durchgeführt, damit der getrocknete Schaum über Nacht auf der Haut wirken kann.

Diese Anwendungsschritte werden an drei aufeinanderfolgenden Abenden durchgeführt. Nach 3 Tagen sollten die Symptome verschwunden und der Pilz beseitigt sein.

In hartnäckigen Fällen kann eine Behandlung über 6 Tage erfolgen. Um sicherzugehen, dass der Pilz abgetötet ist, kann nach 14 Tagen ein Arzt zur Kontrolle aufgesucht werden.

Wer häufiger an der Kleienpilzflechte leidet und Rückfälle vermeiden möchte, kann das Arzneimittel nach einem und nach drei Monaten prophylaktisch anwenden.

Kontraindikationen

Aufzählungszeichen

Allergie gegen Econazolnitrat oder einen anderen enthaltenen Inhaltstoff

Aufzählungszeichen

Einnahme von oralen Blutgerinnungshemmern, z.B. Warfarin oder Acenocoumarol: Rücksprache mit dem Arzt

Aufzählungszeichen

Gleichzeitige Anwendung anderer Arzneimittel auf der Haut

Nebenwirkungen der Epi Pevaryl Lösung

Häufig (kann bis zu 1 van 10 Behandelten betreffen):
Juckreiz, Brennen der Haut, Schmerzen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
Rötung der Haut, Unbehagen, Schwellung der Haut

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
Schwellungen (Angioödem), Hautentzündungen, Hautausschlag, Nesselsucht, Blasenbildung, Schuppen der Haut, Überempfindlichkeit

Schwangerschaft/ Stillzeit

In der Schwangerschaft darf die Epi Pevaryl Lösung nach Rücksprache mit dem behandelnden Frauenarzt angewendet werden. Dieser entscheidet nach Nutzen-Risiko-Analyse, ob eine Behandlung sinnvoll ist.

Während der Stillzeit sollte ebenfalls Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden. Wenn die Behandlung empfohlen wird, sollte die Lösung jedoch nicht im Brustbereich aufgetragen werden, um einen Kontakt des Arzneimittels mit dem Baby zu vermeiden.

Fazit zur Epi Pevaryl P.v. 1% Lösung

Die Epi Pevaryl Lösung ist ein Mittel zur Bekämpfung der Kleienpilzflechte.

Die Behandlung ist jedoch etwas komplizierter, da der Schaum in die Haut eintrocknen soll, damit er über Nacht wirken kann.

Daher darf das Mittel erst am nächsten Morgen mit Wasser abgespült werden.

Epi-Pevaryl Lösung wird bei Kleienpilzflechte eingesetzt

Autorin: Melissa Sörgel
Autorin: Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!


Quellenverzeichnis:

1. Fachinformation Gelbe Liste, Epi-Pevaryl P.v. 1% Lösung, https://www.gelbe-liste.de/produkte/Epi-Pevaryl-P-v-1-Loesung_5519/fachinformation

2. Sabine Werner, Ein Paradies für Pilze, https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2017/daz-37-2017/ein-paradies-fuer-pilze


Pflichtangaben:

Epi-Pevaryl P.v. 1% Lösung
Wirkstoff: Econazol
Anwendungsgebiete: Zur äußerlichen Behandlung von Pilzerkrankungen der Haut und Kopfhaut (Antimykotikum). Bei Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor).