Tabletten gegen Fußpilz: Wann sind Medikamente zum Einnehmen nötig?

Viele verschiedene Tabletten
Tabletten oder Kapseln können bei einer Fußpilzerkrankung mit schwerem Verlauf nötig sein. (Quelle: Pexels - pixabay.com)

Zuletzt aktualisiert: 02. Dezember 2020

Fußpilz (med.: Tinea pedis) muss unbedingt mit den richtigen Mitteln behandelt werden, denn die Pilzinfektion kann nicht von selbst heilen.

Um eine Ausweitung der Erkrankung auf weitere Hautareale und vor allem auf die Nägel zu vermeiden, sollten antimykotische, das heißt pilzabtötende, Medikamente zur Behandlung eingesetzt werden.

Es gibt äußerlich anzuwendende Medikamente gegen den Pilz und Tabletten oder Kapseln zur Einnahme.

Wann und warum ist eine innerliche Behandlung nötig?

Und wie kann man es vermeiden, die nebenwirkungsreichen Arzneimittel einzunehmen?

Inhaltsverzeichnis

Welche Kapseln oder Tabletten gegen Fußpilz stehen zur Auswahl?

1. Terbinafin

Terbinafin hat in Studien die beste Wirksamkeit gegen eine Infektion mit Fußpilz gezeigt.1 Der Wirkstoff ist bei einer Infektion mit Dermatophyten oder Schimmelpilzen wirksam.

Die Dauer der Einnahme von Terbinafin kann stark variieren. Je nach Schwere der Symptome kann es nötig sein, das Medikament bei Fußpilz zwischen 2 und 6 Wochen lang einzunehmen.

Die Dosierung beträgt einmal täglich 250mg, am besten immer zur gleichen Tageszeit und mit einem Glas Leitungswasser.

Hinweis: Sowohl Patienten mit Leberfunktionsstörungen als auch Schwangere sollten das Arzneimittel, wenn möglich, nicht anwenden.

In der Stillzeit muss eine Stillpause eingelegt werden, da das Arzneimittel in die Muttermilch übergeht.

2. Itraconazol

Itraconazol wird nur bei Fußpilz eingesetzt, wenn Terbinafin nicht infrage kommt oder die Verträglichkeit zu schlecht ist.

Der Wirkstoff wirkt gegen Dermatophyten, Schimmel– oder Hefepilze.

Die Dosierung und Einnahmedauer von Itraconazol beträgt bei Fußpilz entweder 200 mg zweimal pro Tag über 7 Tage oder 100 mg zweimal täglich über 4 Wochen.

Die Kapseln sollten direkt nach dem Essen mit ausreichend Flüssigkeit (am besten 1 Glas Wasser) unzerkaut eingenommen werden.

Hinweis: Eine Anwendung von Itraconazol sollte nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit erfolgen.

3. Fluconazol

Fluconazol ist ebenfalls ein Ausweichwirkstoff, wenn die Therapie mit Terbinafin nicht zielführend ist.

Die Wirkung der Fluconazol-Kapseln beschränkt sich auf Hefelpilze und Dermatophyten.

Bei Tinea pedis beträgt die Dosierung 150 mg einmal wöchentlich oder 50 mg einmal täglich.

Die Dauer der Behandlung kann sich über 6 Wochen erstrecken, wobei die Dosierung und Anwendungsdauer abhängig von der Schwere der Erkrankung ist.

Hinweis: Auch Fluconazol sollte nicht in der Schwangerschaft angewendet werden.

Wer stillt, sollte eine Stillpause einlegen, da der Wirkstoff in die Muttermilch übergeht.

Die Dosierung und Anwendungsdauer der genannten Antimykotika gegen Fußpilz sind variabel und können vom behandelnden Arzt je nach Schwere und Art der Infektion abgeändert werden.

Sind die Tabletten oder Kapseln rezeptfrei erhältlich?

Arzt Terminbuch mit einem Stetoskop
Können Tabletten gegen Fußpilz ohne Verschreibung vom Arzt erworben werden? (Quelle: DarkoStojanovic - pixabay.com)

Nein.

Tabletten oder Kapseln zum Einnehmen müssen immer von einem Arzt auf Rezept verordnet werden.

Mit der Verordnung können die innerlich wirksamen Medikamente bei einer Apotheke oder einer Online-Apotheke erworben werden.

Nur äußerlich anzuwendende Antimykotika sind rezeptfrei erhältlich.

Cremes, Lösungen oder Sprays für die Behandlung von Fußpilz sind jedoch nur bei leichten Beschwerden wirksam.

Wann kommen Fußpilz-Tabletten zum Einsatz?

Tabletten gegen Fußpilz kommen in der Regel nur zum Einsatz, wenn die Fußpilzinfektion stark ausgeprägt ist und äußerliche Mittel alleine für eine Behandlung nicht ausreichend sind.

Wenn sich die Symptome nach einer äußerlichen Therapie nicht bessern und die Beschwerden bestehen bleiben, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Der Arzt entscheidet dann je nach Krankheitszustand die passende Behandlung mit Tabletten gegen den Fußpilz.

Nachteile von oralen Antimykotika gegen Fußpilz

Viele mögen die Einnahme von Medikamenten nicht. Das ist auch verständlich, denn die meisten Arzneimittel bringen auch Nebenwirkungen mit sich.

So ist es auch bei den antimykotischen Tabletten zur innerlichen Anwendung.

Unerwünschte Arzneimittelwirkung von Tabletten gegen Nagelpilz: Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen. Mann hält sich mit beiden Händen den Bauch.
Magen-Darm-Probleme sind häufig eine unerwünschte Wirkung der Arzneimittel zum Einnehmen. (Quelle: Darko Djurin - pixabay.com)

Durch die Einnahme kann es zu verschiedenen unerwünschten Arzneimittelwirkungen kommen, die sehr unangenehm sein können.

Leider gibt es Krankheitszustände, die nicht ohne eine innerliche Therapie geheilt werden können.

Zu den Nebenwirkungen gehören unter anderem Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Am häufigsten treten jedoch Magen-Darm-Beschwerden auf.

Fazit zu Fußpilz-Tabletten

Damit es gar nicht erst so weit kommt, dass man zu Tabletten gegen Fußpilz greifen muss, sollte eine Fußpilzinfektion schnellstmöglich behandelt werden.

Wer seine Füße regelmäßig kontrolliert, kann eine Erkrankung rechtzeitig entdecken und behandeln.

Meine Empfehlung für Euch ist die Lamisil Once Lösung bei nässendem Fußpilz in den Zehenzwischenräumen!

Lamisil Once Lösung

Lamisil once gegen Fußpilz ist ein sehr hilfreiches Produkt.

 

Durch die Einmalanwendung dringt der Wirkstoff sehr tief in die Haut ein und wirkt durch den Depoteffekt bis zu 13 Tage lang!

So wird der Erreger effektiv bekämpft und die Infektion geheilt.

Zusätzlich sollte man darauf achten, während einer Infektion mit Fußpilz Schuhe und Böden zu desinfizieren, damit man nicht andere oder sich selbst erneut ansteckt.

Weitere Informationen zur idealen Behandlung von Fußpilz bekommt Ihr hier!

Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel
Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Meine Erfahrungen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!


Quellenverzeichnis:

1. Sally E. M. Bell-Syer, Sameena M. Khan, David J. Torgerson, Oral treatments for fungal infections of the skin of the foot, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23076898/ ↩

2. Arzneimittelinformation für Deutschland, Itraconazol AbZ 100mg Hartkapseln, https://www.fachinfo.de/suche/fi/009409

3. Arzneimittelinformation für Deutschland, Terbinafin AbZ 250mg Tabletten, https://www.fachinfo.de/suche/fi/009155

4.Arzneimittelinformation für Deutschland, Fluconazol AbZ 50mg/150mg Hartkapseln, https://www.fachinfo.de/suche/fi/002372