Milchsäurekur: KadeFungin, Vagiflor, Lactofem oder Vagisan?

Milchsäurekur: KadeFungin, Vagiflor, Lactofem oder Vagisan?
Was bedeutet es, eine Milchsäurekur zu machen? (Quelle: Couleur - pixabay.com)
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Durch ein Ungleichgewicht der Vaginalflora kann es leichter zu Scheidenpilz, einer bakteriellen Vaginose oder einer Infektion der unteren Harnwege kommen.

Normalerweise ist der ph-Wert der Vagina im sauren Bereich zwischen 3,8 und 4,5. Wenn dieser jedoch steigt, ist die Scheide nicht mehr zureichend vor Krankheitserregern geschützt und kann angegriffen werden.

Eine Milchsäurekur kann hier Abhilfe schaffen. Die enthaltenen Milchsäurebakterien helfen, das Gleichgewicht der Scheide wiederherzustellen und den pH-Wert ins saure Milieu zurückzubringen.

Doch welches Präparat ist am besten für eine Milchsäurekur geeignet? Wie wird die Kur richtig angewendet und was muss sonst noch beachtet werden?

Das und weitere Informationen erfahrt Ihr in diesem Beitrag!

Inhaltsverzeichnis

Milchsäurekur: Was ist das?

Milchkur Übersicht der Produkte

Eine Milchsäurekur ist die Behandlung der Vagina mit Milchsäurebakterien. Diese guten Bakterien können in Form von Gel, Tabletten, Zäpfchen oder Kapseln in die Scheide eingeführt werden und dort ihre Wirkung entfalten.

Das Ziel einer Kur mit Lactobazillen ist, den erhöhten pH-Wert der Scheide zu stabilisieren und auf einen Wert unter 4,5 zu bringen. So ist die Vagina optimal vor Krankheitserregern geschützt.

Alle Milchsäurekuren können rezeptfrei in Apotheken oder Online-Apotheken erworben werden. Das bedeutet, dass für den Kauf kein extra Rezept vom Arzt nötig ist.

Vergleich der Milchsäurekuren: Welche ist die beste?

Es gibt verschiedene Milchsäurekur-Produkte auf dem Markt. Ich habe Euch die vier bekanntesten Präparate herausgesucht und miteinander verglichen.

Platz 1: Kadefungin Milchsäurekur Gel

Das KadeFungin Milchsäure Gel ist meine Nummer 1 Empfehlung für Euch, weil das Produkt durch seine Gelform sehr gut wirksam ist, die Ansiedlung der für die Normalflora der Scheide wichtigen Milchsäurebakterien unterstützt und gleichzeitig angenehm kühlend wirkt.

Außerdem wird die gereizte Schleimhaut gleichzeitig befeuchtet. Daneben ist das Präparat gut verträglich und hat sehr viele zufriedene Kunden!

Kadefungin milchsäurekur   

Beschreibung: 7 hygienisch verpackte Einmal-Applikatoren mit je 2,5 g Milchsäuregel. Frei von Duft- und Farbstoffen.

Anwendung: Einmal-Applikator mehrmals nach unten ausschlagen, damit sich das Gel an die Applikatorspitze sammelt.

Danach Verschlusskappe abdrehen, ohne sie vorher zu knicken oder zu drehen. Zum leichteren Einführen eine kleine Menge Gel herausdrücken und auf der Applikatorspitze verteilen.

Danach Applikator in die Scheide einführen. Gelreservoir wird durch Drücken und gleichzeitiges Herausziehen des Applikators gleichmäßig in der Scheide appliziert.

Inhaltsstoffe: (S)-Milchsäure

Vorteilszeichen: Haken

Muss nicht im Kühlschrank gelagert werden

Vorteilszeichen: Haken

Frei von Duft- und Farbstoffen

Vorteilszeichen: Haken

Gel hat angenehmere Wirkung als Milchsäurezäpfchen

Platz 2: Lactofem Vaginalgel

Beschreibung: 7 Einwegtuben zu 5 ml Vaginalgel. Das enthaltene Glycogen dient als Nährstoff für die Laktobazillen. Frei von Hormonen, Farb- und Duftstoffen.

Anwendung: Verschluss knicken und entfernen und gesamten Ansatz der Tube in die Scheide einführen. Danach Tube drücken und gleichzeitig herausziehen, um den Inhalt mit gleichbleibendem Druck in der Scheide zu verteilen.

Inhaltsstoffe: Glykogen, Milchsäure

Vorteilszeichen: Haken

Frei von Hormonen, Farb- und Duftstoffen

Vorteilszeichen: Haken

Gel hat angenehmere Wirkung als Zäpfchen

Vorteilszeichen: Haken

Muss nicht im Kühlschrank gelagert werden

Nachteilszeichen: Minus

Durch enthaltenes Glykogen Allergiepotenzial (aus Austern gewonnen)

Platz 3: Vagisan Milchsäurezäpfchen

Beschreibung: 7 oder 14 Vaginalzäpfchen zur Anwendung in der Scheide. Frei von Paraffin, Vaseline und anderen Fetten.

Anwendung: Zäpfchen aus dem Folienstreifen entnehmen, indem die beiden Folien an der Spitze des Zäpfchens auseinandergezogen werden. Dann Milchsäurezäpfchen möglichst tief in die Scheide einführen.

Bei Scheidentrockenheit sollte das Vaginalzäpfchen vor dem Einführen unter fließendem Wasser angefeuchtet werden.

Inhaltsstoffe: (S)-Milchsäure, Natrium-(S)-lactat Lösung, Milchsäure

Vorteilszeichen: Haken

Muss nicht im Kühlschrank gelagert werden, da keine wärmeempfindlichen Fettstoffe enthalten sind

Vorteilszeichen: Haken

Frei von Paraffin, Vaseline und anderen Fetten

Vorteilszeichen: Haken

Gute Verträglichkeit

Nachteilszeichen: Minus

Zäpfchen sind in der Anwendung unangenehmer als Gel

Platz 4: Vagiflor Vaginalzäpfchen

Beschreibung: 6 oder 12 Vaginalzäpfchen zur Anwendung in der Scheide.

Anwendung: Eingepacktes Zäpfchen an der Perforation abtrennen.

Dann Folienblätter an den Zäpfchenspitzen auffächern und auseinanderziehen. Vaginalzäpfchen entnehmen und möglichst tief in die Scheide einführen.

Inhaltsstoffe: Lactobacillus acidophilus Kulturlyophilisat

Vorteilszeichen: Haken

Übliche Anwendungsdauer 6 Tage (im Gegensatz zu 7 Tagen)

Nachteilszeichen: Minus

Muss im Kühlschrank zwischen 2 und 8 °C gelagert werden (während den 6 Tagen Anwendung kann es ohne Wirkungsverlust bei Raumtemperatur gelagert werden)

Nachteilszeichen: Minus

Zäpfchen sind in der Anwendung unangenehmer als Gel

Wann sind Milchsäurebakterien für die Scheide sinnvoll?

Es gibt verschiedene Gründe, wann eine Milchsäurekur für die Scheide sinnvoll ist:

Aufzählungszeichen

Vorbeugung von wiederkehrendem Scheidenpilz

Aufzählungszeichen

Bakterielle Vaginose

Aufzählungszeichen

Vorbeugung wiederkehrender Harnwegsinfekte

Aufzählungszeichen

Vorbeugung von Infektionen nach einer Antibiotika-Therapie

Aufzählungszeichen

Erhöhter pH-Wert der Scheide in der Schwangerschaft

Vorbeugung von Scheidenpilz

Vaginalpilz tritt nicht selten häufiger als einmal im Leben einer Frau auf. Einem Scheidenpilz kann mit Milchsäurebakterien entgegengewirkt werden, indem nach der Menstruation für zwei bis drei Tage eine Dosis der Milchsäurekur angewendet wird.

Zu diesem Zeitpunkt ist das Scheidenmilieu besonders gefährdet, da es durch die Monatsblutung trockener ist, als sonst.

Jedoch sollte eine Kur nicht direkt nach der Pilzinfektion durchgeführt werden! Durch die geschädigte und gereizte Vaginalschleimhaut kann es durch den Kontakt mit der Milchsäure zu einem Brennen kommen.

In diesem Fall hilft eher eine beruhigende, lipidhaltige Creme, wie z.B. Deumavan.

Wie man Scheidenpilz behandeln kann, erfahrt Ihr auf der Seite “Behandlung von Hautpilz”.

Bakterielle Vaginose

Wer an einer akuten bakteriellen Vaginose leidet, hat einen erhöhten pH-Wert der Scheide über 4,5.

Hier kann der Wert durch die Milchsäurebakterien schnell zurück auf sein natürlich saures Milieu von unter 4,5 gebracht werden, wodurch die Heilung der Infektion beschleunigt wird.

Dadurch wird auch der übermäßige und streng riechende Ausfluss bekämpft.

Vorbeugung von Harnwegsinfektionen

Wer an regelmäßigen Harnwegsinfektionen leidet, kann durch eine Milchsäurekur die natürliche Scheidenflora unterstützen.

Dadurch, dass das Milieu der Vagina im Gleichgewicht gehalten wird, ist das Risiko einer Übertragung von Erregern aus dem Darm, die über die Scheide in die Harnröhre gelangen können, vermindert.

Vorbeugung von Infektionen nach Antibiotikaeinnahme

Durch die Einnahme von Antibiotika kann sich die Scheidenflora verändern und so das natürliche Schutzsystem in der Scheide beeinträchtigt werden. So kann es leicht zu einer Scheidenpilzinfektion kommen.

Um das zu verhindern, kann nach Ende der Antibiotika-Therapie eine Milchsäurekur zur Stärkung der Scheidenflora durchgeführt werden.

Wenn die Antibiotikabehandlung über einen längeren Zeitraum erfolgt, kann mit der Milchsäurekur auch während der Behandlung (nach 3 Tagen Antibiotikaeinnahme) begonnen werden.

pH-Regulierung während der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft verändern sich durch die Hormonumstellung viele Prozesse im Körper. So kann es auch zu einer Veränderung des pH-Wertes der Scheide kommen, die dadurch anfälliger für Infektionen ist.

Mit der Milchsäurekur, die in der Schwangerschaft geeignet ist, kann das Scheidenmilieu reguliert und unterstützt werden.

Eine Behandlung mit Milchsäure sollte während der Schwangerschaft immer mit dem behandelnden Frauenarzt abgesprochen werden.

"Tipp: Der pH-Wert der Scheide kann leicht von zu Hause aus mit speziellen pH-Einmal-Teststreifen überprüft werden. Hierfür eignen sich beispielsweise die pH-Fix Indikatorstäbchen."
Apothekerin Melissa Sörgel, freundlich lächelnd
Melissa Sörgel
Apothekerin

Hinweis: In den Tagen kurz vor, während oder kurz nach der Periode und direkt nach dem Geschlechtsverkehr sind die Testergebnisse der pH-Stäbchen nicht aussagekräftig.

So wird eine Milchsäurekur richtig angewendet!

Normalerweise wird eine Kur an 7 aufeinanderfolgenden Tagen, am besten abends vor dem Schlafengehen, angewendet.

Dafür wird das Gel, die Kapsel, das Milchsäurezäpfchen oder die Tablette in Rückenlage mit angezogenen Beinen in die Scheide eingeführt. Nach den sieben Tagen Anwendung hat sich die natürliche Scheidenflora regeneriert und stabilisiert.

Wer wiederkehrende Infektionen der Scheide hat, kann die Milchsäurekur auch an zwei bis drei Tagen im Monat, bestenfalls nach der Periode, durchführen.

Die Präparate mit Milchsäure sind alle für eine regelmäßige Anwendung geeignet.

Hinweis: Bei Mädchen vor der Geschlechtsreife und während der Periode der Frau sollte die Milchsäurekur nicht angewendet werden.

Außerdem ist zu beachten, dass die Milchsäure die Reißfestigkeit von Kondomen beim Geschlechtsverkehr beeinträchtigen kann.

Selten kann es bei der Anwendung einer Milchsäurekur zu Nebenwirkungen wie Juckreiz, Brennen oder Rötung kommen.

Fazit zum Vergleich der Milchsäurekuren

Alle vier Milchsäurekuren erfüllen ihren Zweck, die Scheidenflora schnell zu stabilisieren und den pH-Wert auf das natürlich saure Milieu zu bringen.

Meine Nummer-1-Empfehlung für Euch ist die KadeFungin Milchsäurekur, da sie in Form von Gel hergestellt ist, dadurch angenehm angewendet werden kann und sehr gut wirkt.

Außerdem muss das Produkt nicht im Kühlschrank gelagert werden, ist sehr gut verträglich und hat viele zufriedene Kunden!

Kadefungin milchsäurekur

Um vor Fälschungen geschützt zu sein, empfehle ich Euch, das Produkt bei einer sicheren, TÜV-zertifizierten Apotheke zu bestellen.

FAQ zur Milchsäurekur

Hier findet Ihr Antworten zu den häufigsten Fragen zur Milchsäurekur.

Wann macht man eine Milchsäurekur?

Eine Milchsäurekur macht man zum Aufbau oder zur Stärkung der Scheidenflora. So können Infektionen wie Scheidenpilz, ein Harnwegsinfekt oder eine bakterielle Vaginose vorgebeugt werden.

Auch in der Schwangerschaft kann eine Milchsäurekur sinnvoll sein, da es durch die Hormonumstellung häufig zu pH-Schwankungen in der Scheide kommt.

Wie oft darf man eine Milchsäurekur machen?

Normalerweise wird eine Milchsäurekur an sieben aufeinanderfolgenden Tagen angewendet. Nach dieser Behandlungswoche ist die Scheidenflora wieder regeneriert.

Wer jedoch häufiger mit Infektionen der Scheide zu tun hat, kann die Milchsäurekur auch an zwei bis drei Tagen im Monat, am besten nach der Periode, durchführen.

Wie kann ich die Scheidenflora wieder aufbauen?

Tipps, um die Scheidenflora wiederaufzubauen:

  1. Milchsäurekur an sieben aufeinanderfolgenden Tagen anwenden
  2. Viel Wasser trinken
  3. Keine übertriebene Intimhygiene
  4. Zuckerhaltige Lebensmittel meiden
  5. Wenn möglich, künstliche Hormone zur Verhütung vermeiden

Warum brennt Milchsäure in der Scheide?

Milchsäure brennt in der Scheide, wenn die Schleimhaut durch eine Infektion angegriffen ist. Deshalb sollte eine Milchsäurekur nicht unmittelbar nach einer Scheidenpilzinfektion angewendet werden.

Die enthaltenen Milchsäurebakterien wirken reizend auf die geschädigte Vaginalschleimhaut und so kann es zu einem Brennen kommen. In diesem Fall helfen beruhigende, lipidhaltige Cremes.

Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel
Autorin: Apothekerin Melissa Sörgel

Mein Name ist Melissa und ich bin seit 2016 approbierte Apothekerin.

Von 2011-2015 habe ich Pharmazie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg studiert.

Danach habe ich mehrere Jahre in Apotheken gearbeitet und tausende Kunden beraten.

Meine Erfahrungen möchte ich gerne mit Euch teilen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!


Quellenverzeichnis:

1. Dr. Beate Fessler, Auf den Ausfluss achten!, https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2018/daz-15-2018/auf-den-ausfluss-achten

2. Elke Wolf, Milchsäure nicht in jedem Fall, https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-142015/milchsaeure-nicht-in-jedem-fall/

3. KadeFungin Milchsäurekur Gel Beipackzettel, https://www.kadefungin.de/wp-content/uploads/gi/kadefungin-milchsaeurekur-dr-kade.pdf

4. Lactofem Milchsäurekur Vaginalgel Beipackzettel, https://www.docmorris.de/medias/Lactofem/

5. Vagisan Zäpfchen Beipackzettel, https://www.vagisan.com/fileadmin/user_upload/vagisan.com/DE/Gebrauchsinformation_-_Vagisan_Milchsaeure.pdf

6. Vagiflor Vaginalzäpfchen Beipackzettel, https://vagiflor.de/wp-content/uploads/2019/08/Gebrauchsinformation_Vagiflor

Schreibe einen Kommentar