Trockene Füße – Was hilft?

Trockene Füße – Was hilft?
Trockene Füße lassen sich gut behandeln. (Quelle: Phawat - stock.adobe.com)

Extrem trockene, raue Haut, juckende Fußsohlen und blutende Risse in den Fersen: Trockene Füße sind ein weit verbreitetes Problem, was gerne in Socken und Schuhen versteckt wird.

Es betrifft nicht nur ältere Menschen, sondern kann in jeder Altersklasse vorkommen.

Inhaltsverzeichnis

Durch die geringere Talgproduktion an den Füßen kann die Haut dort schneller austrocknen und das kann auf Dauer schmerzhaft werden. Eine weitere Folge kann Fußpilz sein. Durch kleine Wunden kann sich der Pilz leicht in der Haut einnisten und ausbreiten.

Im Folgenden möchte ich Euch die Ursachen für trockene Füße erklären und was Ihr effektiv dagegen tun könnt. Außerdem erhaltet Ihr von mir Tipps zur richtigen Pflege und Vorbeugung.

Symptome und Einteilung trockener Haut

Fuß mit schuppoger und trockener Haut
Schuppige Haut ist typisch bei trockenen Füßen. (Quelle: hiro – stock.adobe.com)

Im Anfangsstadium ist die Haut an den Füßen nur leicht trocken und man merkt ein leichtes Spannen. Die betroffene Stelle kann sich auch rau anfühlen.

Wenn sich der Zustand jedoch verschlechtert und die Haut weiter an Feuchtigkeit verliert, kommt es zu spröden Stellen, die sogar schuppen können. Durch die trockene Haut kann es zu einem Juckreiz kommen.

Im Endstadium spannt die Haut der Füße extrem und kann durch die Austrocknung einreißen. Dadurch können sich tiefe Risse bilden, die sehr schmerzhaft sein können und die ideale Eintrittspforte für den Fußpilz-Erreger bilden.

11 Ursachen für trockene Füße

1. Beschaffenheit der Füße

Die Haut an unseren Füßen ist nicht so aufgebaut, wie beispielsweise unsere Gesichtshaut. Füße besitzen viele Schweißdrüsen, die die Feuchtigkeitsversorgung übernehmen und sehr wenige Talgdrüsen. Die Talgdrüsen sind für die Fettproduktion der Haut verantwortlich, dadurch dass nur wenige vorhanden sind kann die Haut an den Füßen keinen schützenden Lipidfilm bilden.

Diese Tatsache kann zur Austrocknung führen, da die Haut durch vermehrte Schweißproduktion aufquillt und so nur noch schneller trocken wird.

2. Genetische Veranlagung

Wenn auch andere Familienmitglieder mit trockenen Füßen kämpfen, ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass man auch selbst darunter leidet. Dann hilft nur die richtige Pflege damit die Haut der Füße wieder geschmeidig wird.

3. Falsche Pflege

Seifen oder Duschgels, die nicht rückfettend sind und zu heißes, zu langes Duschen kann die Haut schnell austrocknen.

4. Nährstoffmangel

Ein Nährstoffmangel kann trockene, raue Haut an den Füßen zur Folge haben. Das kann beispielsweise passieren, wenn man zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, aber auch falsche Ernährung oder Unterernährung können trockene Haut und somit trockene Füße begünstigen.

5. Hormonhaushalt

Hormonschwankungen können den Körper aus dem Gleichgewicht bringen. Während bei der Hormonumstellung in der Pubertät die Folge eher fettige Haut ist, kann die Umstellung in späteren Lebenszeitpunkten eher zu trockener Haut führen.

In der Schwangerschaft findet ebenfalls immer eine Hormonumstellung statt und durch das zusätzliche Gewicht kann es auch hier gut zu Problemen mit trockener und rauer Haut an den Füßen kommen.

6. Äußere Bedingungen

Hitze, vor allem wenn es sich um trockene Hitze handelt (wie im Sommer), lässt die Haut austrocknen. Aber auch starke Kälte strapaziert die Füße und führt zu extrem trockenen Füßen. Zu viel Kontakt mit Wasser lässt die Haut ebenfalls austrocknen.

7. Falsche Schuhe

Sportler leiden öfter unter trockenen Füßen und Nagelpilz.
Es ist wichtig atmungsaktive Schuhe zu tragen. (Quelle: Pexels/Burst)

Das Material der Schuhe ist entscheidend, wie atmungsaktiv ein Schuh ist. Wenn der Fuß im Schuh „erstickt“, fängt er an zu schwitzen. Wenn dann die Feuchtigkeit nicht entweichen kann, fängt die Haut an zu quellen und danach bleibt trockene, spröde Haut zurück.

Darum sind häufig auch Sportler von trockenen, rissigen Füßen mit viel Hornhaut betroffen. Sie haben oft und lange geschlossene Sportschuhe an, die wenig atmungsaktiv sind.

Falsche Belastung durch ungeeignete Schuhe kann zu Druckstellen und somit zu vermehrter Hornhautbildung führen, die wiederum trockene Hautstellen verursacht.

8. Alter

Wie beim Hormonhaushalt erklärt, ändert sich die Zusammensetzung der Hormone mit den Jahren, was eher zu trockener Haut führt. Ein weiterer Punkt ist, dass die Haut im Alter zunehmend an Elastizität verliert und durch den normalen Alterungsprozess trockener wird.

9. Pilzinfektion

Fußpilz kann durch trockene Haut an den Füßen begünstigt werden, die Infektion kann aber andererseits auch als Symptom trockene Füße hervorrufen. Daher ist es wichtig, eine bestehende Fußpilzerkrankung richtig und vor allem rechtzeitig zu behandeln.

10. Diabetes

Diabetiker haben immer eine schlechtere Durchblutung der Beine und Füße, was sich unter anderem auch an trockener, spröder Haut bemerkbar macht. Deshalb sollten sie regelmäßig zur medizinischen Fußpflege gehen und ihre Füße kontrollieren lassen.

11. Schilddrüsenerkrankungen

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist ein typisches Symptom trockene, raue und schuppende Haut. Durch den Mangel des Schilddrüsenhormons ist der Stoffwechsel verlangsamt und die Durchblutung insgesamt schlechter.

Trockene Füße können zwar die unterschiedlichsten Ursachen haben, sie lassen sich aber einfach mit der geeigneten Pflege sehr gut behandeln.

Was tun gegen trockene Füße?

Die richtige Pflege macht den Unterschied. (Quelle: cottonbro - Pexels)

Die beste und effektivste Hilfe gegen trockene Füße ist regelmäßiges Eincremen. Hierbei ist es natürlich wichtig, mit der richtigen Pflege zu arbeiten.

Mit einem Bimsstein und dem geeigneten Peeling (z.B. Hansaplast Anti Hornhaut Peeling) können nach dem Duschen oder einem Fußbad zunächst abgestorbene Hautzellen der Füße einfach entfernt werden.

Die Bildung neuer Zellen wird so angeregt und die Haut am Fuß kann sich schneller regenerieren und wieder geschmeidig werden. Anschließend sollte die Pflege mit einer speziellen Creme für trockene Haut folgen.

Meine Empfehlung für Euch:

Die Eucerin UreaRepair Plus Fußcreme 10 % spendet durch den Inhaltsstoff Urea intensiv Feuchtigkeit und pflegt trockene bis extrem trockene Füße. Die Haut wird sofort beruhigt und langanhaltend geschützt.”

Apothekerin Melissa

Melissa, Apothekerin

Neben Urea sind noch weitere Feuchthaltefaktoren enthalten und Ceramide stärken zusätzlich die Hautbarriere. Die Creme ist auch therapiebegleitend bei Psoriasis geeignet.

Durch den Inhaltsstoff Dexpanthenol wird die Zellregeneration gefördert, die Fußhaut wird wiederhergestellt und enthaltene Ceramide stabilisieren die Hautschutzbarriere, dies hilft gegen trockene Füße.

Weitere Inhaltsstoffe sind Urea (Harnstoff) und Glycerin, die die Feuchtigkeit binden. Salicylsäure reduziert die Neubildung von Hornhaut.

Die Schaum-Creme Nr. 3 ist für die tägliche Pflege sehr trockener Fußhaut entwickelt. Durch die BarrioExpert Technologie wird ein atmungsaktives Schutznetz ohne Wärme- oder Feuchtigkeitsstau gebaut.

Die 10 % Urea spenden intensive Feuchtigkeit und reduzieren die Anhaftung von Erregern an die Hautoberfläche. Sie enthält weder Duft- noch Farb- oder Konservierungsstoffe.

Die Kombination aus 10 % Urea mit hautpflegenden Lipiden und Jojobaöl
schützt die Haut vor dem Austrocknen und unterstützt die Regeneration
beanspruchter Hautpartien.

Sie zieht schnell ein, fettet nicht und lindert darüber hinaus auch
Juckreiz. Die Creme ist nicht nur bei trockenen Füßen, sondern auch bei
Neurodermitis, Altershaut und Psoriasis geeignet. Sie ist frei von Duft-
und Farbstoffen, PEG-frei und frei von Paraffinen.

Die schnell einziehende Öl-in-Wasser-Emulsion ist zur täglichen Anwendung bei trockener bis extrem trockne, raue und rissige Haut der Füße gut geeignet. Zusätzlich kann sie bei Druckstellen, Hornhaut und Schrunden einfach eingesetzt werden.

Die Wirkstoffe Allantoin, Lactat und eine spezielle Lipidkombination mit Macadamia-Nussöl und Glycerin machen die Haut glatt und geschmeidig. Sie ist auch bei Neurodermitis, Psoriasis und für Diabetiker geeignet (parabenfrei, PEG-frei, parfümfrei, ohne Mineralöl).

Was hilft gegen Hornhaut?

Mit diesen zwei Tipps könnt Ihr Eure Hornhaut behandeln.

Tipp #1: Allgäuer Latschen Kiefer Hornhaut Entferner Maske

Hornhaut Entferner Maske mit Allgäuer Latschenkiefer

Die Maske enthält eine wirksame Lösung für die Reduktion von Hornhaut und Schwielen an den Füßen. Die Inhaltsstoffe wirken hornlösend und hinterlassen eine gepflegte, zarte und geschmeidige Haut.

Wie wende ich diese Maske an?

Vor der Anwendung Füße reinigen und trocknen. Die Flüssigkeit in den Sachets wird in den Plastiksocken verteilt (pro Socke 1 Sachet). Dann werden die Socken angezogen und am Knöchel zugeklebt.

Nach ca. 1h werden die Füße sanft mit Wasser und Seife gereinigt. Der Schälprozess beginnt je nach Hautzustand nach 3 – 7 Tagen und dauert danach weitere 3 – 8 Tage an.

Der Ablöseprozess erfolgt von alleine und ist in der Regel nach 2 Wochen beendet. Die Behandlung kann, wenn nötig, nach 30 Tagen wiederholt werden.

Das Konzentrat pflegt sehr trockene Fußhaut und erweicht Hornhaut, Schwielen oder Hühneraugen. Im Fußbadekonzentrat sind 10 % Urea und Aloe Vera enthalten.

Wie wende ich das Fußbad an?

1-2 Spritzer Konzentrat in ca. 2L warmes Wasser geben und Füße 5 – 10 Minuten darin baden. Danach Füße gut abtrocknen und mit einer Pflegecreme eincremen.

Wenn man sich nicht sicher ist, ob man „nur“ trockene Füße hat, oder es sich doch um Fußpilz handelt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Wer nicht zu lange wartet und gleich den Dermatologen zurate zieht, kann eine Verschlimmerung und Spätfolgen vermeiden.

Was kann man vorbeugend gegen trockene Füße tun?

Mit den folgenden Tipps könnt Ihr Eure Füße vor trockener Haut schützen.

Neben der täglichen Pflege mit der geeigneten Fußcreme sollte darauf geachtet werden, dass man nicht zu heiß duscht, da die Füße so schneller trocken werden.

Außerdem sollte man keine Produkte verwenden, die Alkohol enthalten, weil der Alkohol austrocknend und reizend wirkt. Eine gute Creme spendet der Haut Feuchtigkeit und macht sie geschmeidig.

Fuß wird eingecremt.
Eincremen hilft gegen trockene Füße.

Die Füße sollten nach dem Reinigen gründlich mit einem separaten Handtuch abgetrocknet werden. Wer ausreichend Wasser trinkt und auf Alkohol und Zigaretten verzichtet macht seiner Haut ebenfalls eine Freude.

Füße sollten immer vor übermäßiger Hitze sowie Kälte geschützt werden und wenn möglich sollte man barfuß gehen oder offene Schuhe tragen. So bekommen die Füße genug frische Luft ab und die Haut kann durchatmen und wird vor dem Austrocknen geschützt.

Schuhe sollten atmungsaktiv sein und täglich gewechselt werden, genauso wie Socken. Wenn Ihr diese Tipps befolgt, habt Ihr einen wichtigen Beitrag für gesunde Füße geleistet.

Hausmittel gegen trockene Füße

Es gibt verschiedene Hausmittel, die bei trockenen Füßen angewendet werden können.

Jedoch sind diese nicht dermatologisch getestet, haben somit keine nachgewiesene Wirksamkeit und sind bei ernsteren Problemen mit stark ausgetrockneter Haut mit Vorsicht anzuwenden.

Ein Essigbad riecht zwar sehr streng, soll aber die Füße weich machen. Dafür stellt man ein Wasser-Essig-Gemisch im Verhältnis 2:1 her und badet die Füße ca. 10 Minuten darin. Danach soll die pflegende Fußcreme besser in die Haut eindringen können.

Öl befeuchtet die Haut. (Quelle Couleur - pixabay.com)

Kokosöl oder Olivenöl sollen intensive Feuchtigkeit spenden und bei trockenen Füßen helfen. Man reibt die trockenen Stellen gut mit dem entsprechenden Öl ein und lässt es über Nacht am besten abgedeckt (mit einer alten Socke) einwirken. Am nächsten Tag sollen die Füße dann gründlich gewaschen und getrocknet werden.

Ein Mix aus Zitrone und Salz ergeben ein Peeling, das gegen die Hornhaut der Füße kämpft. Dabei soll der Zitronensaft trockene Hautzellen lösen und das Salz die gelösten Schuppen abtragen.

Bittersalz als Fußbad soll die Durchblutung fördern und so den Heilungsprozess von Rissen beschleunigen. Durch das enthaltene Magnesium sollen der Wunde Giftstoffe entzogen werden.

Eine frische Bananenpaste soll als Hausmittel gegen trockene Füße wahre Wunder wirken. Durch die Inhaltsstoffe soll der behandelte Fuß Feuchtigkeit bekommen und geschmeidig werden. Dazu soll man eine überreife Banane mit Olivenöl mischen und die Mischung ca. 20 Minuten auf dem Fuß einwirken lassen, anschließend mit Wasser abspülen. Diese Behandlung kann man über mehrere Wochen wiederholen.

Weitere Informationen zu Nagelpilz und Fußpilz erfahrt Ihr auf der Startseite.

Autorin: Melissa
Autorin: Melissa

Melissa ist eine approbierte Apothekerin. Ihre praktische Erfahrung nutzt sie, um Euch hier weiterzuhelfen.

Hier geht's zum LinkedIn-Profil!

Schreibe einen Kommentar