Grapefruitkernextrakt gegen Nagelpilz – was kann die Zitruskraft?

Grapefruitkernextrakt gegen Nagelpilz – was kann die Zitruskraft?
(Quelle: X-T10 - pxhere.com/)

Online kursieren viele Berichte, in denen von den gesundheitsfördernden Eigentschaften von Grapefruit geschwärmt wird. Sie soll als Antibiotikum wirken und nicht nur Bakterien sondern auch Viren abtöten.

Ist das alles nur ein Mythos, oder hilft Grapefruitkernextrakt wirklich? Dann könnte es ja auch bei der Behandlung von Nagelpilz helfen? Diese Frage möchte ich Euch beantworten.

Inhaltsverzeichnis

Was hat die Grapefruit für Eigenschaften?

Grapefruit ist eine Zitrusfrucht, die aus den USA, Israel, China oder Südafrika zu uns nach Deutschland kommt. Deshalb ist sie auch ganzjährig erhältlich. Sie schmeckt meistens bittersüß und zu den verschiedenen Sorten kann man sagen: je roter das Fruchtfleisch, desto süßer der Geschmack.

Als Superfood wird ihr nachgesagt, dass sie positive Auswirkungen auf den Blutzucker bzw. Insulinspiegel hat. Somit soll sie beim Abnehmen helfen.

Der Vitamin-C-Gehalt in der Frucht ist sehr hoch und stärkt das Immunsystem. Außerdem enthält die Grapefruit viele Mineralstoffe, unter anderem Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen und Phosphat.

Die Frucht soll eine antimikrobielle Wirkung haben und somit als natürliches Antibiotikum dienen. Außerdem soll sie auch pilzabtötende Eigenschaften besitzen. Diese wären bei der Behandlung von Nagelpilz sehr hilfreich. Aber ist das bewiesen?

Gesundheitsfördernde Wirkung von Grapefruitkernextrakt

Aus der Grapefruit wird Grapefruitkernextrakt hergestellt, das kann gegen Nagelpilz helfen.
Grapefruitkernextrakt soll viele positive Effekte auf die Gesundheit haben. (Quelle: Bicanski-pixnio.com)

Nachdem der Frucht viele positive Eigenschaften zugesprochen werden, die bei verschiedenen Krankheiten helfen sollen, wird aus der Grapefruit Grapefruitkernextrakt hergestellt.

Der Extrakt der Grapefruit wird aus den Kernen und den Schalen der Frucht gewonnen. Dafür werden die Samen und die Fruchtschale erst getrocknet und anschließend zermahlen. Danach wird das Pulver in Glycerin gelöst und extrahiert.

Das Grapefruitkernextrakt enthält viel Vitamin C und Flavonoide (sekundäre pflanzliche Inhaltsstoffe). Diese weisen gesundheitsfördernde Eigenschaften auf.

In der getrockneten Grapefruitschale steckt am meisten Naringin. Es sind noch weitere Flavonoide enthalten, wie beispielsweise Quercetin, Kämpherol, Hesperidin, Rutin oder Poncirin.

Naringin ist der Bitterstoff der Frucht und wirkt antioxidativ. Das bedeutet, dass freie Radikale im Körper vermindert und so verursachte Erkrankungen reduziert werden. Lipide (Fette) im Blut werden ebenfalls gesenkt. Hesperidin hat in Studien bei Mäusen Knochenschwund gehemmt. Zudem wurde eine Senkung der Leberfette festgestellt.

Grapefruitkernextrakt soll außerdem die Produktion von Magensäure reduzieren und die Bildung des Hormons Gastrin verstärken, was sich positiv auf die Heilung von Magengeschwüren auswirkt.

Auf was muss ich beim Kauf und der Einnahme von Grapefruitkernextrakt achten?

Wenn man sich dazu entscheidet, das Nahrungsergänzungsmittel Grapefruitkernextrakt zu verwenden, dann sollte man darauf achten, dass man ein konservierungsmittelfreies Präparat wählt. Und das dann am besten mit Bio Qualität und Zertifikat, z.B. diese Grapefruit KERN Extrakt Bio Lösung:

grapefruitkern extrakt bio lösung

Produkte mit dem EU-Biosiegel werden mindestens einmal im Jahr geprüft. Ein weiterer Punkt, auf den man beim Kauf achten sollte, ist ein hoher Gehalt an Bioflavonoiden.

Nachdem es kein anerkanntes Arzneimittel ist, gibt es keine offizielle Verzehrsempfehlung und es lassen sich auch keine exakten Werte für die Einnahme nennen.

Grob kann man sagen, dass die Dosierung 3x täglich 1-3 Tropfen Extrakt gelöst in einem Glas Wasser oder Saft beträgt. Wer das verträgt, kann die Dosis auf bis zu 15 Tropfen pro Tag steigern. Die Hersteller von Grapefruitkernextrakt empfehlen in der Regel auf ihren Produkten eine individuelle Dosierung.

Wenn man GKE regelmäßig einnehmen möchte, sollte man das zuerst mit seinem Arzt abklären.

Anwendung von Grapefruitkernextrakt (GKE) gegen Nagelpilz

Grapefruitkernextrakt wird zur Behandlung von Nagelpilz eingesetzt
Hilft Grapefruitkernextrakt gegen Nagelmykose? (Quelle: ohishiftl – stock.adobe.com)

Die Eigenschaften des Grapefruitkernextraktes sollen antibakteriell, antiviral und pilzabtötend sein. Diese Vorteile könnten Nagelpilz bekämpfen. Die genaue Wirkung ist allerdings nicht bekannt.

Das Problem ist, dass keine medizinischen Studien zur Wirksamkeit vorliegen, die diese positiven Eigenschaften von Grapefruitkernextrakt belegen. Weder die Wirkung als Antibiotikum noch gegen Viren oder Pilze ist nachgewiesen. Außerdem gibt es auch sonst kaum Untersuchungen dazu, ob Grapefruit gegen Nagelpilz hilft.

Dem Extrakt werden oft chemische Konservierungsmittel, wie Benzethoniumchlorid1, Triclosan oder Methylparaben beigemischt. Die antimykotische Wirkung von Grapefruitkernextrakt kommt wohl eher von diesen Stoffen, denn diese wirken extra antimikrobiell (wofür sie auch eingesetzt werden).

Benzethoniumchlorid hat aber auch schädliche Nebenwirkungen, deshalb darf es nicht in Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln vorkommen. Auch für Kosmetikprodukte ist es nur sehr eingeschränkt zugelassen (Gehalt maximal 0,1%), weil es hautreizend wirkt.2

Nebenwirkungen von Grapefruitkernextrakt

Einige Menschen reagieren zudem allergisch auf Zitrusfrüchte. Hier ist äußerste Vorsicht geboten. Eine Zitrus-Allergie macht sich bemerkbar durch:

  • Geschwollene Lippen
  • Pusteln auf der Zunge oder im Rachenbereich
  • Akne
  • Entzündungen der Mundhöhle
  • Hautausschläge v.a. im Gesicht

Man kann auch gegen die Konservierungsstoffe allergisch sein, was sich häufig durch Ausschläge an den Armen zeigt.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den man wissen sollte: Inhaltsstoffe der Grapefruit hemmen ein bestimmtes Enzym im Körper, das in der Leber für den Abbau von Medikamenten verantwortlich ist und dadurch kommt es zu Wechselwirkungen mit einigen pharmazeutischen Wirkstoffen.3

Deshalb ist auch hier Vorsicht geboten und es sollte immer genau die Packungsbeilage der einzunehmenden Medikamente gelesen werden!

Hilft Grapefruitkernextrakt gegen Nagelpilz?

Grapefruitkernextrakt wirkt NICHT wie gewünscht bei der Behandlung gegen den lästigen Nagelpilz! Die Einnahme von Grapefruitkernextrakt gegen Nagelpilz ist eher bedenklich als förderlich.

Wenn man die Pilze wirkungsvoll behandeln möchte, sollte man auf die bewährten Mittel zurückgreifen, bei denen die medizinische Wirksamkeit belegt ist.

Äußerliche Anwendung von Grapefruitkernextrakt

Unbedenklicher als die innerliche ist die äußerliche Anwendung. Man kann GKE beispielsweise bei Hautunreinheiten, als Mundspülung oder bei Schuppen äußerlich anwenden.

GKE kann bei Akne eingesetzt werden. Das wichtigste hierbei ist, es nur mit Wasser verdünnt anzuwenden. Besonders trockene Haut ist empfindlich!

Am besten wird ein Tropfen Extrakt auf ein befeuchtetes Wattestäbchen getropft und dann punktuell auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Es kann aber auch im ganzen Gesicht verteilt werden. Dazu vorher das Gesicht befeuchten und dann einen Tropfen einmassieren. Einwirken lassen und danach abspülen.

Grapefruitkernextrakt kann als natürliche Mundspülung mit antiseptischer Wirkung verwendet werden. Dafür 1-3 Tropfen in ein Glas lauwarmes Wasser geben. Dann Gurgeln und den Mund damit spülen.

grapefruitkern extrakt bio lösung

Außerdem kann Grapefruitkernextrakt bei der Behandlung von Schuppen helfen. 5-10 Tropfen GKE in eine Portion Shampoo mischen und Haare und Kopfhaut damit einmassieren. Nach kurzer Einwirkzeit gut ausspülen. 

Fazit zu Grapefruitkernextrakt – unnötiges Risiko

Ein unnötiges Risiko wegen ungewissen Konservierungsmitteln und Inhaltsstoffen muss nicht eingegangen werden. Es gibt keine Studie die besagt, dass Grapefruitkernextrakt wirkungsvoller ist als die Frucht selbst. Deshalb ist es ratsamer frischgepressten Saft zu trinken, anstatt das Extrakt einzunehmen.

Mein Fazit:

Auch wenn es schön wäre, wenn die Frucht gegen Nagelpilz helfen würde, muss ich Euch leider enttäuschen.

Nachdem die Wirkung von GKE nicht wissenschaftlich in Studien bestätigt ist, rate ich sowohl von der innerlichen als auch von der äußerlichen Anwendung ab.


Quellenverzeichnis:

1. PharmaWiki, Benzethoniumchlorid, https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=benzethoniumchlorid

2. BfR Bundesinstitut für Risikobewertung, BgVV rät zu Vorsicht bei Produkten mit Grapefruitkernextrakten, https://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/1998/16/bgvv_raet_zu_vorsicht_bei_produkten_mit_grapefruitkernextrakten-853.html

3. David G. Bailey, George K. Dresser, Interactions between grapefruit juice and cardiovascular drugs, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15449971/

Auf www.otcberatung.de erfahrt Ihr noch mehr zu verschiedenen Erkrankungen.

Schreibe einen Kommentar